Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Probezeit gültig?

| 08.05.2008 23:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Guten Abend.
Bin seit dem 1.3.2008 als Night-Auditor in einem Hotel beschäftigt. Nebenbei sollte ich Controlling machen und Budget planen. Erhielt am 6.5.2008 Kündigung per Einschr./Rückschein zum 19.5.2008. Sieht erstens mal "normal" aus, denke ich.
Ich zweifle aber die Berechtigung des Managers an diese Kündigung auszusprechen. Der wirkliche Geschäftsführer ist ein Koreaner mit Sitz in Seoul. Dieser schrieb mir per e-mail am 22.4.2008 über die Aufgabenverteilung innerhalb des Hauses: "I am overseas boss while I delegate most to the local Manager, Mr. MS. ....In short: decision maker is not me but MS. (issues on Personnel need my approval)"
Die Kündigung wurde von MS unterschrieben, kein i.A. oder i.V.,
kein original Dokument mit der Anweisung zur Kündigung vom Koreanischen Manager aus Seoul war beigefügt.
Habe befürchtung "Opfer" eines Intrigantenstadl (eigenmächtige Aktion MS) zu sein, was ich aber nicht beweisen kann. Greift hier § 174 BGB? Wenn ja, ist diese Kündigung dann eventuell nicht gültig?
Kündigung ist wie gesagt zum 19.5.2008
Drei-Wochen-Frist zum Arbeitsgericht läuft am 23.5.2008 ab.
Was soll ich wann dem Arbeitgeber mitteilen?
Möchte verhindern dass er innerhalb der Probezeit fristgerecht kündigen kann, weil, sollte § 174 greifen, MS dann kaum mehr Zeit hat ein Dokument aus Seoul zu produzieren.
Frage ist auch ob Seoul von dieser Sache Kenntnis hat.
Der "schlafende Hund" in Seoul jetzt wecken oder später?

Im übrigen: ich bin fast 63, habe kein Anspruch auf ALG1 da noch keine 360 Tage in den letzten zwei Jahre tätig, falle sofort wieder in HARTZIV


Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Zunächst sollten Sie die Kündigung gem. § 174 BGB zurückweisen. Ohne eine entsprechende Bevollmächtigung oder gesetzliche Vertreterstellung ist der Ausspruch der Kündigung unwirksam.

Allenfalls aus den Umständen könnten sich eine Berechtigung von MS zur Kündigung ergeben, z.B. wenn er in der Vergangenheit Einstellungen und Kündigungen vorgenommen hat oder wenn sich die Vertretungsmacht von MS aus dem Gesetz ergibt, z.B. Berufung als Geschäftsführer.

Soweit MS ein organschaftlicher Vertreter des Managers in Seoul ist ergibt sich auch hier keine Möglichkeit der Zurückweisung.

Eine bloße Vertreterstellung von MS berechtigt jedenfalls die Kündigung nach § 174 BGB zurückzuweisen.

2. Soweit allerdings diese Kündigung mangels Vorlage eine Vollmacht unwirksam ist, kann der Arbeitgeber dies nachholen und eine erneute Kündigung innerhalb der Probezeit aussprechen, dann mit entsprechender Vollmacht. Entscheidend ist hierbei wie lange die Probezeit vereinbart wurde.

3. Soweit Sie eine Intrige von MS befürchten sollten Sie den Manager in Seoul einschalten. Soweit Ihnen dieser keine Rückendeckung gibt, werden Sie alsbald eine neue, dann wahrscheinlich wirksame, Kündigung erhalten, außer die Probezeit ist bis dahin abgelaufen.

Angesichts dessen, dass Ihr Arbeitsplatz auf dem Spiel steht, sollten Sie unbedingt unverzüglich einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, um auch bei der unverzüglichen Zurückweisung der Kündigung keinen Fehler zu begehen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Eindruck vermittelt zu haben. Im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Nachfrage vom Fragesteller 10.05.2008 | 06:53

Probezeit läuft zum 31.5.2008 aus. Wenn der Koreaner aus Seoul es zum Beispiel erst am 20.5.2008 schafft ein original Vollmacht beizubringen, ist er dann mit Kündigung innerhalb der Probezeit gescheitert, weil er den 14-Tage Frist zum 31.5 nicht mehr einhalten kann? Würde dann schon die "normale" Frist - mit Begründung - greifen? Mein Versuch ist es, über die Zeit zu kommen.

Ergänzung vom Anwalt 18.05.2008 | 20:28

Der Arbeitgeber könnte mit entsprechender Vollmacht innerhalb der Probezeit kündigen. So könnte Ihnen noch am letzten Tag der Probezeit mit entsprechender Fristsetzung gekündigt werden. So wären Sie erst am 01.06.2008 (Sonntag) auf der sicheren Seite.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank. Diese Antwort gibt mir Mut. Werde ein Kollegen in Frankfurt einschalten. Terminlich werde ich es sehr Spitz anstellen müssen, damit der 31.5.2008 verstreicht. Auch werde ich Seoul einschalten. MfG"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER