Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Minijob

| 21.05.2011 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

seit August 2007 bin ich Minijobberin in einem Privathaushalt, in dem ich auch mit wohne (zur Miete, WG). Demnächst werde ich ausziehen, da Eigenbedarf besteht. Ich werde dann ca. 6 KM entfernt wohnen. Der Minijob beeinhaltet die Versorgung einer Schwermehrfachbehinderten 20jährigen(und auch etwas Spielen mit Ihr). Angestellt bin ich bei Ihrer Pflegemutter. Job und Auszug sind vertraglich nicht miteinander gekoppelt. Ich habe, da ich die Pflegemutter schon von Kind an kenne, nie einen schriftlichen Arbeitsvertrag gemacht. Mir war schon lange bekannt, dass dieser Minijob einmal enden wird (entweder Auzug der Behinderten in ein Heim oder seit ca. 2 Monaten weiß ich mündlich, dass die Tochter der Pflegemutter wieder ins Haus ziehen will und dann irgendwie diese Tätigkeit neben einem Hauptjob übernehmen wird. Ob freiwillig oder gegen Entgelt ist mir nicht bekannt). Übrigens sind wir beide, die Tocher und ich, Fachkräfte (Diplom-Sonderpädagogin bzw. studierte Heilpädagogin).Mündlich hat mir meine Arbeitgeberin schon zum 30.09 gekündigt, bis dahin muss ich auch ausgezogen sein. Ich möchte dann (wegen sonst neg. Stimmung und weil es lange so abgesprochen war) auch aufhören, bin aber dann auf Hartz 4 angewiesen. Kann mein Sozialzentrum mir dann Ärger machen (muss ich z.B. gegen Kündigung klagen?). Wie könnten meine Arbeitgeberin und ich das ohne Streß regeln?

MfG



21.05.2011 | 15:21

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Das Jobcenter kann Ihnen die Leistungen nur verweigern, wenn Sie ein versicherungspflichtges Arbeitsverhältnis ohne erkennbaren Grund selber beenden. Es handelt sich aber um einen Minijob, so dass Sie keine Sanktionen zu befürchten haben. Sollte man Ihnen doch Schwierigkeiten bereiten, so haben Sie vor dem Gericht hinreichende Erfolgsaussichten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


Bewertung des Fragestellers 23.05.2011 | 17:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.05.2011
4,4/5,0

ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht