Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietwohnung nach 6 Wochen wegen Eigenbedarf

| 28.07.2014 10:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


Wir haben über einen Makler eine Wohnung angeboten bekommen und auch angemietet. Wir haben die Maklergebühr bezahlt, die Kaution hinterlegt und die Miete pünktlich bezahlt. In der sechsten Woche des Wohnens erhalten wir die Kündigung wegen Eigenbedarf. Die Tochter der Vermieterin, die schon früher in der von uns angemieteten Wohnung gewohnt haben soll, möchte dort wieder einziehen. Wir haben uns nun eine neue Wohnung gesucht und müssen wieder die Vermittlungskosten tragen. Wir haben uns für die jetzige Wohnung spezielle Möbel gekauft, die nun in der neuen Wohnung nicht zu gebrauche sind.
Haben wir Anspruch von Kosten, die uns durch diese plötzliche Kündigung entstanden sind ?
Wenn ja, welche Kosten können wir der Vermieterin berechnen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Frage.

Da Sie erst 6-Wochen in der Wohnung wohnen, ist davon auszugehen, dass der Vermieter den Eigenbedarf bereits schon vorher kannte oder dieser zumindest voraussehbar war, wofür auch der Sachverhalt spricht. Der Vermieter verhält sich treuwidrig, er hätte unter diesen Umständen die Wohnung gar nicht vermieten dürfen. Die Kündigung wegen Eigenbedarf ist daher unwirksam, da der Eigenbedarf bei Abschluss des Mietvertrages vorhersehbar war ( BVerfG WuM 1989,114,114;OLG München WuM 2009,358).

Sie sollten unbedingt Widerspruch gegen die Kündigung erheben und eine Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen ( § 574 BGB).

Falls Sie keinen Widerspruch gegen die offensichtlich nicht gerechtfertigte Kündigung einlegen, kann Ihnen dies als Mitverschulden ausgelegt werden, der Ihren Schadenersatz, der Ihnen grundsätzlich wegen der unberechtigten Kündigung zusteht, schmälert oder ganz zunichte macht.

Für eine Nachfrage stehe ich zur Verfügung,

mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.07.2014 | 13:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?