Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietwohnung

13. August 2014 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung:

Grundsätzliches zur Beweislast bei mündlichen Absprachen zwischen Mieter und Vermieter.

Guten Tag,

ich habe meine Wohnung fristgerecht zum 30.04.2014 gekündigt. Der Vermieter hat mir, mündlich, angeboten schon zum 15.04 auszuziehen u. nur die Hälfe der Miete zu zahlen wenn ich die Wohnung ordnungsgemäß übergebe. Wohnungsübergabe war am 13.04.14, es gab keine Beanstandungen vom Vermieter, Kaution wurde vom Vermieter überwiesen.

Anfang August meldet sich nun die Hausverwaltung im Auftrag des Vermieters telefonisch u. teilte mit, dass der Vermieter möchte das ich noch die hälfte der Miete von April zahle da er die Wohnung erst zum 01.06.14 weitervermieten konnte. Bin ich verpflichtet die hälfte die Miete zu zahlen?

MFG

Sehr geehrter Fragesteller,

die mündliche Vereinbarung über den teilweisen Verzicht auf den Monatsmietzins ist zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter wirksam zustande gekommen, da derartige Absprachen nicht der Schriftform bedürfen und Verträge auch mündlich geschlossen werden können. Dass Sie diese Vereinbarung nicht schriftlich haben, könnte Ihnen allerdings insofern zum Nachteil gereichen, als Sie dafür in der Beweislast stehen. Ich vermute, dass Ihr Vermieter nunmehr nichts mehr von einer solchen Vereinbarung wissen will, so dass die Erfolgsprognose für Sie leider eher negativ ausfallen dürfte und Ihnen grundsätzlich zur Zahlung anzuraten wäre. Die Tatsache, dass es nach der Wohnungsübergabe am 13.04.14 keine Beanstandungen vom Vermieter gab und auch die Kaution überwiesen wurde, dürfte nicht etwa eine Bestätigung Ihrer Vereinbarung darstellen. Sollte sich Ihr Vermieter wider Erwarten an die damalige Vereinbarung erinnern und Ihnen dies (im Idealfall unter Zeugen) auch bestätigen, so wäre die Tatsache, dass er erst für dem 01.06.2014 einen Nachmieter finden konnte, kein Grund, die Vereinbarung etwa als unwirksam anzusehen oder davon zurückzutreten o.Ä. - soweit dies nicht etwa so vereinbart war.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet und Ihnen weitergeholfen zu haben. Mit einem Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen


Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 28. September 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96582 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreich und schnell. Super praktisch. Sehr gut verständlich. Sachlich und kompetent! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Mit der Antwort konnte ICH etwas anfangen. Darauf kommt es in dem Fall an. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich würde zig Sterne geben, wenn ich könnte. Ich habe bisher immer sehr gute Antworten auf dieser Plattform erhalten, jedoch war dies die beste, absolut verständlich, schnell, Nachfragen wurden sofort beantwortet. Den Rechtsanwalt ... ...
FRAGESTELLER