Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietvertrag vor Einzug - Kann er seine Werbungskosten auf mich abwälzen?


04.07.2006 09:21 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hatte eine Wohnung (355 Euro warm) nur zum vorübergehenden Gebrauch während meiner Ausbildung vom 1.10.04 bis 30.09.05 angemietet und 300 Euro Kaution bezahlt. Da ich dann doch zu einem Freund gezogen bin, habe ich die Wohnung vor Einzug wieder gekündigt. Weder 2004 noch 2005 habe ich ein Schreiben vom Vermieter wegen Nachzahlung erhalten, die es zwar gegeben hat(laut Schreiben Amtsgericht), aber nicht an meine im Mietvertrag angegeben Adresse eingegangen sind. Nun verlangt er plötzlich über seinen Anwalt 1900 Euro Nachzahlung. 710 Euro für 2 Monatsmieten, da er sie erst wieder im Dezember vermieten konnte. Und 230 Euro für Inserate im Kölner Stadtanzeiger, Benzinkosten 224 Euro und 850 Euro für Arbeitsstunden als Neuvermietungsaufwand. Ich bin bereit 2 Monats-Kaltmieten zu zahlen, aber die anderen Ausgaben? Kann er seine Werbungskosten auf mich abwälzen? Bin ich einen Zeitmietvertrag eingegangen, auch wenn keine Begründung warum nur für 1 Jahr zur Miete drinsteht?
Inzwischen habe ich auch eine Vorladung für das Amtsgericht erhalten.
Was soll ich jetzt tun?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es ist zwar nicht meine Art, meine Antwort damit zu beginnen, Sie unverzüglich auf einen Kollegen vor Ort zu verweisen, aber es erscheint mir im vorliegenden Fall unbedingt notwendig zu sein.

Offenbar macht der Vermieter seinen Anspruch bereits im Klageverfahren geltend. In diesem Fall laufen vom Gericht gesetzte Fristen zur Stellungnahme zu dieser Klage. Damit Ihnen keine Nachteile entstehen, sollte diese Stellungnahme auch innerhalb der gesetzten Frist abgegeben werden. Da offensichtlich auch schon ein Termin vor dem Amtsgericht anberaumt worden ist, muss schnell reagiert werden.

Ein wirksamer Zeitmietvertrag liegt nur dann vor, wenn im Mietvertrag schriftlich aufgenommen worden ist, wie der Vermieter die Wohnung nach Ende der Laufzeit verwenden will. Ist dieses nicht der Fall, liegt auch kein Zeitmietvertrag vor.

Die Werbungskosten kann er nicht auf Sie abwälzen.

Ich rate Ihnen nochmals dringend sofort einen Kollegen aufzusuchen, da sowohl der Mietvertrag, als auch die Klage eingesehen werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 06.07.2006 | 10:12

Guten Tag,
erst einmal vielen Dank für ihre schnelle Beantwortung.

Wenn ich sie recht verstehe, kommt für mich beim Amtsgericht nur eine Aussage mit Anwalt in Frage.

Wieviel würde mich ein Anwalt in diesem Prozess kosten?

Können sie mir einen Anwalt in Köln empfehlen.

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.07.2006 | 10:43

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie müssen sich nicht durch eien Rechtsanwalt vertreten lassen. Dennoch rate ich dazu, da es wegen der Nebenforderungen erforderlich ist. Auch wird der Kollege prozessual besser agieren können, auch wegen der noch vorhandenen Kaution.

Die Kosten belaufen sich im Fall, dass der Prozeß verloren geht auf ca. 1.000,00 EUR für zwei Anwälte. Sie haben aber unter Umständen die Möglichkeit Prozeßkostenhilfe zu beantragen. In diesem Fall hätten Sie im Fall des Unterliegens nur die Kosten des Gegenanwaltes zu tragen.

Einen Kollegen werde ich Ihnen in einer gesonderten E-Mail empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER