Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietvertrag und Untermietvertrag - welche Fristen sind einzuhalten?

01.06.2013 17:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Kündigung eines Untermietvertrages, Kündigungsfrist, berechtigtes Interesse, Abweichung Kündigungsfrist Untervermieter

Hallo...ich habe vor 9 Jahren für meine Freundin eine Whg. auf meinen Namen gemietet. Diese Whg habe ich mit dem Einverständnis des Eigentümers an besagte Freundin weiter vermietet. Nun ist es so das wir uns zerstritten haben und ich das Mietverhältnis mit Ihr beenden möchte,der Eigentümer möchte mit besagter Dame keinen Mietvertrag abschließen .Ich weiß nicht welche Fristen ich einhalten muß,und ob die Fristen sich ändern bei einem Untermietvertrag.

01.06.2013 | 18:42

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Zwischen Ihnen und der Untermieterin besteht ein Mietverhältnis, das sich gleichermaßen an die gesetzlichen Bestimmungen orientiert. Danach können Sie das Mietverhältnis wirksam nur kündigen, wenn Sie ein berechtigtes Interesse für die Kündigung nachweisen können. Das sie zerstritten sind reicht als berechtigtes Interesse hier nicht aus.

Die Kündigungsfrist nach § 573 c Abs. 1 BGB beträgt für das Untermietverhältnis seitens Ihnen als Untervermieter neun Monate zum Ende des Monats.

Ein Sonderkündigungsrecht nach § 573a BGB bedarf keiner ausdrücklichen Begründung. Dies gilt aber nur dann, wenn Sie ebenfalls in der Wohnung wohnen würden.

Endet allerdings Ihr Mietvertrag oder wird dieser gekündigt, besteht ein berechtigtes Interesse der Untermieterin zu kündigen.

Beachten Sie bitte, dass die Kündigungsfrist von Ihnen als Mieter gegenüber dem Vermieter mindestens drei Monate beträgt, Sie aber gegenüber der Untermieterin eine Kündigungsfrist von neun Monaten einzuhalten haben.

Danach müssen Sie Ihren Mietvertrag mindestens mit einer Frist von neun Monaten kündigen, um die gesetzliche Kündigungsfrist gegenüber der Untermieterin einzuhalten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen und stehe Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90319 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage, alles beantwortet! Super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und gut ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER