Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.795
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietvertrag mit automatischer Verlängerung


10.04.2014 23:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne seit etwa einem Jahr in einem privaten Studentenwohnheim und möchte aus diversen Gründen schnellst möglich Kündigen. Ich bitte sie mir aufzuzeigen wann mein frühstmoglicher Kündigungstermin ist.

Den Mietvertrag habe ich am 30.3.14 schriftlich augrund einer Mieterhöhung zum 31.5.14 gekündigt.

Der Mietvertrag enthält nur folgende Passage:


§2 Mietzeit

(1) Das Mietverhältnis beginnt am x.x.2013

(2) Es wird für die Dauer eines Semesters eingegangen. Es endet im Wintersemester am 31. März, im Sommersemester am 30. September jeden Jahres. Das Mietverhältns wir automatisch um ein Semester verlängert, wenn es nicht bon einer der beiden Parteien schriftlich gekündigt wird. Die Mietdauer ist grundsätzlich zeitlich nicht beschränkt.


weshalb der Vermieter auf dem Kündigungstermin 30.9.2014 besteht.


Da das im dem Wohnheim aber nicht ausschließlich Studenten wohnen und auch das studentische Leben in keinster Weise gefördert wird frage ich mich ob die Kriterien für § 549 Abs. 3 BGB erfüllt sind. Es wird eher der Eindruck erweckt, das der Begriff des Studentenwohnheims dafür gebraucht wird, Mängel wie Schimmel in den Gangen und Warmwasserausfall im Winter zu Rechtfertigen und dafür zu sorgen dass die Leute mindestens ein Semester bleiben und zu für den Vermieter günstigen Zeiten ausziehn.

Kann ich Aufgrund der obrigen Tatsachen mit einer 3 Monatsfrist gemäß §573c Abs. 3 BGB kündigen?

Mit freundlich en Grüßen
ein frustrierter Student

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Kann ich Aufgrund der obrigen Tatsachen mit einer 3 Monatsfrist gemäß §573c Abs. 3 BGB kündigen?"



Wenn es sich nach Ihrer Schilderung tatsächlich nicht um ein Studenten- oder Jugendwohnheim im Sinne des § 549 III BGB handelt, dann könnten Sie sogar nach § 561 BGB das Mietverhältnis außerordentlich zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen.

Sie können aber ohnehin mit der Kündigungsfrist des § 573 I BGB kündigen, da dieser Paragraf vom Ausschluss des § 549 III BGB gar nicht erfasst wird.

Die entgegenstehende Vereinbarung im Mietvertrag kann Sie wegen § 573 c IV BGB grundsätzlich nicht binden.





Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit gern zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profil.




Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Vermieter einer oder mehrerer Immobilien und sorgen dafür, dass alle immer ein trockenes und warmes Dach über dem Kopf haben?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und für Laien gut erklärte Antworten. Danke dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle kompetente Einschätzung die mir sehr weitergeholfen hat. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Nach anfänglichem Missverständnis hab ich alle Antworten erhalten, die ich brauchte. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER