Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Mietvertrag Stellplatz

| 28.02.2018 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger


Ich habe am 1.10.2016 mit APCOA einen Stellplatz-Mietvertrag "auf unbestimmte Zeit" geschlossen. Der Stellplatz ist in einer öffentlichen Tiefgarage und hängt nicht mit einer Wohnung zusammen.

In den anhängenden AGB ist unter "§ II Parkentgelt" folgendes geregelt: "APCOA prüft nach Ablauf von jeweils 3 Jahren, erstmals zum 01.01. des vierten Jahres nach Abschluss des Mietvertrages, ob die Miete noch ortsüblich oder sonst angemessen ist. Bei einer Änderung setzt sie den zusätzlich oder den weniger zu zahlenden Betrag nach billigem Ermessen(§ 315 BGB) fest und teilt dem Mieter die Höhe der künftig zu zahlenden Miete mit."

In den AGB "§ VII Vertragsdauer, Kündigung ..." steht: "Wenn der Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde, kann der Vertrag von jeder Partei ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden."

Jetzt (also nach 16 Monaten) fordert APCOA eine Vertragsumstellung mit einer höheren Miete und droht bei Nicht-Akzeptanz die Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen an.

Wie beurteilen Sie die Rechtslage? Kann ich der Vertragsumstellung widersprechen? Kann APCOA trotz der vereinbarten 3-jährigen Frist aus wirtschaftlichen Gründen wirksam kündigen?

Sehr geehrter Fragensteller,

grds. hat sich der Vertragspartner hier durchaus vertraglich gebunden, erst nach dem Ablauf von 3 Jahren die Angemessenheit der Miete zu prüfen. Insofern ist die Drohung hier vertragswidrig und eine Kündigung, die auf dem vertragswidrigen Verhalten beruht, kann durchaus erfolgreich angegriffen werden.

Da keine besondere Inflation oder ähnliches vorliegt, ist ein vorzeitiger Änderungsanspruch z.B. aus § 313 BGB nicht zu bejahen.

Sie können also in diesem Sonderfall durchaus erfolgreich der Kündigung widersprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 02.03.2018 | 09:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.03.2018 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76351 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank Ich kann nur empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnelle und kompetente Antwort! Vielen lieben Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. Hat mir sehr geholfen. Vielen dank ...
FRAGESTELLER