Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung / Krank geschrieben

| 07.01.2009 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


13:10
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendem Problem: Ich angestellter in eine Firma als außendienstmitarbeiter leider seit den 12.11.2008 krankgeschrieben.
Habe heute meine kündigung von einen Lagerarbeiter der zur mir nach Hause gekommen übergeben bekommen, Habe dieses aber nicht unterschrieben. Die kündigung ich zitiere:

Fristlose Kündigung

Sehr geehrter Herr´ XXXXXXXXXXX

hiermit kündigen wir das zwischen unsbestehende Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise fristgerecht zum 31.03.2009.
Wir bitten Sie, bezüglich der Übergabe der Firmenunterlagen und des Firmenfahrzeuges uns zwei Terminvorschläge zu machen.

Mit freundlichen grüßen

XXXXXXXXXX

In meine vertrag steht : " Kündigungen müssen schriftlich und per Einschreiben erfolgen"

Ich bin seit dem 01.03.2002 hier beschäftigt.
Ich bin allerdings krank geschrieben auf grund dessen das ich seit ich mein zwischenzeugnis bekommen habe in Juni 2008 gemobbt werde. Dieses auch alles ärzlich belegt ist.
Meine fragen jetzt:

Ist die Kündigung rechtens ? weil ich Krank geschrieben bin aber bereits krankengeld beantragt habe, und weil es ein lagerarbeiter vorbei gebracht hat.?
Steht mir eine abfindung zu und wenn ja in welche höhe durchschnittsgehalt 2008 4000 € Brutto im Monat
Was ist mit meine 12 Resturlaubstagen aus 2008 stehen mir auch welche für 2009 zu ?

Vielen dank für eine schnelle beantwortung
07.01.2009 | 18:53

Antwort

von


(458)
Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

1.

Die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist nach § 626 BGB nur dann zulässig, wenn Ihnen eine derart schwerwiegende Vertragspflichtverletzung zum Vorwurf gemacht werden könnte, dass Ihrem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Ob Ihnen eine derartig schwere Pflichtverletzung zum Vorwurf gemacht werden kann, kann anhand der vorliegenden Informationen nicht beurteilt werden. Ihr Krankenstand reicht dazu jedoch sicherlich nicht aus.

2.

Ferner wäre in Ihrem Fall zu prüfen, ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet.

Dies wäre dann der Fall, wenn Ihr Arbeitgeber mehr als 5 Arbeitnehmer beschäftigt.

In diesem Falle müsste die Kündigung sozial gerechtfertigt sein, d.h. Ihr Arbeitgeber müsste einen Kündigungsgrund iSd. § 1 KSchG haben und ihn in einem eventuellen arbeitsgerichtlichen Verfahren auch beweisen.

3.

Die Tatsache, dass Sie gerade krank geschrieben ist, hindert Ihren Arbeitgeber nicht daran, eine Kündigung auszusprechen. Ferner ist rechtlich unerheblich, auf welchem Wege Sie die Kündigung erhalten haben.

Entscheidend ist allein, wer der Aussteller des Kündigungsschreibens ist und dass es Ihnen zugegangen ist.

4.

Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung.

Eine solche müsste vielmehr im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses vor dem Arbeitsgericht mit dem Arbeitgeber vereinbart werden.

Als Faustformel gilt hierbei pro Beschäftigungsjahr ein halbes Bruttogehalt.

In Ihrem Fall sind somit 7 x EUR 2.000,- = EUR 14.000,- eine für eine Abfindung realistische Größenordnung.

5.

Im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Abgeltung Ihres Resturlaubs sowohl für 2008, als auch für 2009.

Zusammenfassend kann ich Ihnen insbesondere angesichts der Tatsache, dass hier eine fristlose Kündigung ausgesprochen wurde, welche auch zu einer Sperrzeit des Arbeitslosengeldes führen kann, nur raten, gegen die Kündigung Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht zu erheben.

Bitte beachten Sie hierbei, dass eine entsprechende Klage innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht eingegangen sein muss!

Parallel dazu sollten Sie sich unverzüglich bei der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden.

So ist die Kündigung bis zu einer gegenteiligen Entscheidung des Arbeitsgerichts zunächst einmal wirksam, weswegen Sie mit Ablauf des heutigen Tages formal arbeitslos sind.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Für eine weiterführende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei unter den angegebenen Kontaktdaten selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Vogt

Rückfrage vom Fragesteller 11.01.2009 | 12:24

Danke für Ihre antwort,

ich habe den §626 BGB durchgelesen, dieses kann doch alles nicht zutreffen da ich ja seit den 12.11.08 Krank geschrieben bin.
Das bedeudet doch ganz klar das eine fristlose kündigung nicht rechts kräftig sein kann.

und der arbeitgeber beschäftigt wesentlich mehr personen als 5

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.01.2009 | 13:10

Sehr geehrter Rastsuchender,

nachdem Sie bereits seit dem 12.11.2008 krank geschrieben sind, deutet schon sehr viel darauf hin, dass Sie in dieser Zeit keine derart schwerwiegende Vertragsverletzung begangen haben, die Ihren Arbeitgeber zur Kündigung berechtigen würde.

Sie können hierbei Ihren Arbeitgeber dazu auffordern, Ihnen den Kündigungsgrund schriftlich mitzuteilen, § 626 Abs. 2 BGB .

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen dann unverzüglich den Kündigungsgrund mitteilen.

Bitte beachten Sie hierbei jedoch unbedingt, dass diese Aufforderung weder die Wirksamkeit der Kündigung noch die Dreiwochenfrist zur Einlegung der Kündigungsschutzklage hemmt.

Wenn Sie die Wirksamkeit der Kündigung anfechten wollen, bleibt Ihnen NUR die Erhebung einer Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung!

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen unter meiner angegebenen Mailadresse gerne zur Verfügung.

Darüber hinaus bin ich ab morgen Vormittag auch unter meiner nachstehenden Telefonnumer wieder erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen


Michael Vogt

Bewertung des Fragestellers 11.01.2009 | 12:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Vogt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.01.2009
4,4/5,0

ANTWORT VON

(458)

Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht