Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Gewerbemietvertrag/Zwischenmieter nach Zwangsversteigerrung

18.01.2011 23:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

Ich habe am 17.12.2010 eine Wohnung ersteigert - hierbei hat der alte Eigentümer ein Untermietvertrag mit einem gewerblichen Zwischenmieter vereinbart.

Der Mietvertrag (ich glaube es ist ein gewerblicher Mietvertrag da von einem ordentlichen Kaufmann als zwischenmieter gesprochen wird) ist eine Kündigungsfrist von 12 Monaten aufgeführt.

Der Endmieter zahlt eine Miete von 340 Euro an den Zwischenmieter der wiederrum von 210€ (alles kalt) an mich.

Im Gutachten ist eine angemessene Miete von 290 Euro angegeben (Mietspiegel liegt exakt bei 300€ kalt).

nun würde ich entweder gerne beim Zwischenmieter die Miete auf 250-280 Euro erhöen, oder diesen möglichst früh kündigen und mit dem Endmieter ebenfalls eine Miete von 250-280 vereinbaren.

Da bei einem Gewerbemietvertrag nach meinem Kentnisstand Mieterhöungen schwieriger sind wie bei einem Privatmietvertrag (mit Gutachten od. Vergleichsmiete) wäre ich dankbar wenn Sie mir einen Tipp geben könnten beim Zwischenmieter entweder die Miete zu erhöhen oder diesen zu kündigen.

Ich bedanke mich im Vorraus,

19.01.2011 | 06:38

Antwort

von


(258)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Nach Ihren Darstellungen darf ich davon ausgehen, dass der „Endmieter" der Untermieter ist und der „Zwischenmieter" der Hauptmieter. Das Vertragsverhältnis besteht dann zwischen Ihnen und dem Hauptmieter. Um den Mietzins zu erhöhen muss eine entsprechende Klausel im Vertrag enthalten sein. Sie können aber im Gewerbemietverhältnis jederzeit einen höheren Mietzins mit dem Mieter vereinbaren. Lässt er sich darauf nicht ein, können Sie den Vertrag – unter Einhaltung der Kündigungsfrist – kündigen. Dann wäre auch das Untermietverhältnis beendet. Mit dem Untermieter können Sie dann direkt einen Vertrag abschließen und die Miethöhe entsprechend vereinbaren.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe
mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin



ANTWORT VON

(258)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER