Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kuendigung Fondanteil/erbrecht

02.02.2013 06:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Kurz vor ihrem Tod vor ueber 20 Jahren hat meine Mutter mich als deren Nachfolgerin eines Investmentfonds eingesetzt, den ich zur Haelfte mit meinem Vater teile. Ich wusste davon nichts und habe nur zufaellig davon erfahren. Da mein Vater meinen Anteil abstreitet, habe ich durch kostenintensive Nachforschungen und Anfrage, die Bestaetigung der Fondgesellschaft erhalten, dass ich zu gleichen Teilen wie mein Vater Fondinhaber bin. Da wir seit Jahren keinen persoenlichen Kontakt mehr haben, moechte ich auch keine finanzielle Verbindung mit meinem Vater eingehen und meinen Anteil kuendigen und auszahlen lassen. Dies ist nach Auskunft der Fondgesellschaft nur mit der Einwilligung meines Vaters moeglich, der aber meinen Anteil nach wie vor abstreitet. Er ist laut Testament Alleinerbe und deshalb habe ich nach seiner Auffassung nichts damit zu tun. Da meine Mutter mich bewusst als ihre Nachfolgerin eingesetzt hat, kann ich seine Argumentation nicht nachvollziehen. Wie sieht meine rechtliche Situation aus? Habe ich wirklich jetzt keinen Anspruch auf meinen Anteil?

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Bitte beachten Sie, dass ich Ihre Frage nur allgemein beantworten kann, da ich Ihre Verträge nicht kenne. Wenn aber die Einwilligung Ihres Vaters für die Kündigung Ihrer hälftigen Anteile des Fonds erforderlich ist, sollten Sie ihn schriftlich per Einschreiben unter Fristsetzung auffordern, seine Einwilligung zu geben. Sollte er dies dennoch nicht tun, müssten Sie die Einwilligung gerichtlich einklagen. Hierfür müssten Sie beweisen, dass Ihnen die Hälfte der Fonds gehört. Ich gehe davon aus, dass Sie dies von der Fondsgesellschaft schriftlich bekommen haben. Ansonsten sollten Sie sich dies noch schriftlich geben.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und viel Erfolg!

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Sollte Ihnen noch etwas unklar sein, dürfen Sie gerne die Nachfragemöglichkeit nutzen. Wenn Sie zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67526 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hallo Herr Saeger, danke für Ihre kompetente Antwort. Ich hatte den Inhalt derselben schon so erwartet, bin aber nun doch ein wenig beruhigt durch die fachkundige Bestätigung meiner eigenen Annahme. Ich hatte den Gegner gestern ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, Herr Saeger. Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Arbeit! ...
FRAGESTELLER