Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Fitnesstudio wg. Vertrauensbruch


18.11.2012 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Aus dem mit einem Fitnessstudio abgeschlossenem Vertrag geht hervor, dass der Beitrag 14-tägig abgebucht wird sowie eine halbjährliche Zielbetreuungsgebühr von 59,99€ fällig ist. Nachdem das Fitnessstudio über ein Jahr die Beiträge äußerst unregelmäßig abbucht, öfters 7-tägig, 3-tägig oder auch erst nach 21 Tagen und die halbjährliche Zielbetreungsgebühr 4x im Jahr abgebucht wurde, wurde der Vertrag vom Vertragspartner fristlos gekündigt wegen einem zerstörten Vertrauensverhältnis. Das Fitnesstudio lehnt diese Kündigung mit der Begründung von Falschbuchungen durch die Bank ab. Es wurde nur eine vorzeitige Auflösung zum 31.08.3013 angeboten (Ende des regulären Vertrages wäre der 31.10.2012) mit Erlassung der halbjährlichen Zielbetreuungsgebühr zum März und September! des kommenden Jahres. Wie sieht die Rechtslage hier aus?
Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich gehe davon aus, dass der Vertrag eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten hat.

Dann ist der Vertrag nur nach § 314 BGB kündbar, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Solche Falschbuchungen können durchaus auch einen Vertrauensbruch begründen.

Insbesondere ist die Zielbetreuungsgebühr zweimal mehr als vereinbart abgebucht worden. Das ist natürlich nicht zulässig.

Dass dies auf einem Verschulden der Bank resultieren soll, klingt nach einer reinen Schutzbehauptung.

Dies müsste der Vertragspartner auch erstmal beweisen. Und selbst wenn die Bank Fehlbuchungen zu verantworten hätte, ist es Pflicht des Vertragspartners seine Kontoauszüge zu prüfen und Fehler zu korrigieren.

Die Kündigung muss durch den Vertragspartner auch nicht bestätigt werden.

Daher sollten Sie an der Kündigung festhalten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER