Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Fitness-Studio


08.02.2005 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Ab dem 01.02.2004 habe ich einen zweijährigen Fitness-Studio-Vertrag für meine minderjährige Tochter unterschrieben
(15 Jahre). Diesen möchte ich gerne vorzeitig kündigen.
Meine Tochter hat seit einiger Zeit starke Neurodermitis-Schübe.
Beim Schwitzen brennt die Haut sehr stark, deshalb geht sie so gut wie gar nicht mehr ins Studio.

1) Ist eine Kündigung unter dem Aspekt der Minderjährigkeit möglich oder zählt hier tatsächlich die Unterschrift des Erziehungsberechtigten?

2) Wenn die Kündigung aufgrund Pkt.1 nicht möglich ist; ist eine Kündigung aus obigen Krankheitsgründen vorzeitig möglich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine Kündigung aufgrund der Minderjährigkeit ist nicht möglich. Da Sie als gesetzkiche(r) Vertreter(in) den Vertrag unterschrieben haben, haben Sie damit ein wirksames Vertragsverhältnis begründet.

Wegen der Erkrankung ist eine Kündigung aber möglich wenn nachweislich (ärztliches Attest) krankheitsbedingt eine Insanspruchnahme der Dienstleistungen des Fitnesscenters nicht mehr möglich ist. In diesem Falle würde es eine unbillige Härte darstellen, weiter an dem Vertrag mit einer so langen Restlaufzeit festzuhalten. In Betracht kommt neben der ordentlichen Kündigung zum nächstmöglichen Termin (wobei hier die wohl vorhandene Klausel "erstmals kündbar zum Ende des zweiten Jahres" o.ä. außer Betracht bleibt).

Ich halte aber die Voraussetzungen für eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund für gegeben. Diesen Kündigungsgrund können Sie geltend machen, auch wenn Erkrankung nicht ausdrücklich im Vertrag als Kündigungsgrund benannt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER