Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Darlehen wegen 'berechtigten Interesse'

| 19.10.2019 14:53 |
Preis: 60,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Guten Tag,
ich wollte aufgrund meiner Scheidung ein Darlehen auf die gemeinsam gekaufte Immobilie vorzeitig kündigen und zurückzahlen. Laut Darlehensvertrag ist das möglich wenn ein "berechtigtes Interesse" besteht.

Die Absicht ist, meinen Teil der Immobilie auf meine beiden leiblichen Kinder zu überschreiben, damit ich mit meiner EX Frau keinerlei Kontakt mehr haben muss.

Dies Kündigung verweigert mir die Sparkasse mit der Begründung das es hierbei nicht um eine "berechtigtes Interesse" handelt.
Ist diese Rechtsauffassung mit der üblichen Rechtsprechung konform?

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemäß § 490 Abs. 2 S. 1 BGB ist die vorzeitige Kündigung dann zulässig, wenn berechtigte Interessen des Darlehensnehmers dies gebieten. Das Interesse des Darlehensnehmers an der Kündigung muss erhebliches Gewicht haben.

§ 490 Absatz 2 S.2 BGB normiert einen Fall des berechtigten Kündigungsinteresses. Er liegt dann vor, wenn der Darlehensnehmer ein Bedürfnis hat, die zur Sicherung der Darlehensrückzahlung bestellte Sicherheit anderweitig zu verwerten. Damit soll u.a. der Fall der Ehescheidung erfasst werden, wenn das darlehensfinanzierte Eigenheim veräußert werden soll bzw. nicht mehr weiter finanziert werden kann. Dabei muss allerdings der Darlehensgeber für die Nachteile aus der vorzeitigen Vertragsbeendigung durch eine Vorfälligkeitsentschädigung voll entschädigt werden.

Da in Ihrem Fall aber nur Ihr Miteigentum an die leiblichen Kinder übertragen werden soll, eine Veräußerung des gemeinsamen Eigenheims an außenstehende Dritte also nicht geplant ist und das Darlehen diesem Vorhaben auch nicht entgegensteht, muss ich mich leider der Einschätzung der Sparkasse anschließen. Allein der (menschlich durchaus nachvollziehbare) Wunsch, keinen Kontakt mehr zur Ex-Frau zu haben, reicht nach meiner Einschätzung rechtlich nicht aus, um die Voraussetzungen der engen Ausnahmeregelung des § 490 BGB zu erfüllen und einen sicher durchsetzbaren Anspruch auf vorzeitige Auflösung des Darlehensvertrages zu geben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 21.10.2019 | 11:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 21.10.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER