Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Befristeter Arbeitsvertrag

11.06.2015 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin,

von einem potentiellen neuen Arbeitgeber habe ich einen Arbeitsvertrag zugeschickt bekommen. Es handelt sich um einen befristeten Arbeitsvertrag. Da ich noch nie ein befristetes Arbeitsverhältnis hatte, habe ich zwei Fragen zur Probezeit und Kündigung nach der Probezeit.

Im Arbeitsvertrag steht folgendes: Die ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses gelten als Probezeit. In dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Danach ist das Arbeitsverhältnis zunächst für das erste Jahr befristet. Das Recht der fristlosen Kündigung bleibt unberührt. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Meine Fragen sind:

1. wenn ich zum Ende der Probezeit kündigen möchte, muss dies mit zweiwöchiger Frist zum letzten Tag der Probezeit erfolgen, oder kann ich noch am letzten Tag der Probezeit meine Kündigung mit zweiwöchiger Frist einreichen? Dann würde ja der letzte Arbeitstag außerhalb der Probezeit liegen.

2. Das Recht zur ordentlichen Kündigung für das zweite Halbjahr des Arbeitsverhältnisses, also nach Beendigung der Probezeit, und auch eine entsprechende Kündigungsfrist werden im Arbeitsvertrag nicht genannt. Bedeutet dies, dass weder ich, noch der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nach Beendigung der Probezeit bis zum Ende der Befristung ordentlich kündigen können, das Arbeitsverhältnis also für den Zeitraum unkündbar ist (fristlose Kündigung ausgenommen)?

Vielen Dank für Ihre Rückantwort.
11.06.2015 | 17:18

Antwort

von


(81)
Bleidenstraße 2
60311 Frankfurt
Tel: 069-348742380
Web: http://kanzlei-franz.com
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:


1. Bis wann kann in der Probezeit gekündigt werden?

Für die fristgemäße Kündigung innerhalb der Probezeit ist es erforderlich, dass die Kündigung spätestens am letzten Tag der Probezeit zugeht. Sie haben also das Recht, die Probezeit voll auszuschöpfen. Es ist nicht erforderlich, die Kündigung zwei Wochen vor Ablauf der Probezeit zu erklären.


2. Kann der unbefristete Arbeitsvertrag ordentlich gekündigt werden?

Befristete Arbeitsverträge können in aller Regel nicht ordentlich gekündigt werden. Dies hat der Gesetzgeber in § 15 Abs. 3 TzBfG geregelt. Nach dieser Regelung können befristete Verträge nur ausnahmsweise ordentlich gekündigt werden, falls im Arbeitsvertrag oder im einschlägigen Tarifvertrag ein entsprechendes Kündigungsrecht enthalten ist.

Da Ihr Arbeitsvertrag ein ordentliches Kündigungsrecht während der Befristung nicht vorsieht, könnte ein solches Recht allenfalls aufgrund eines Tarifvertrages bestehen. Andernfalls bleibt es beim Grundsatz, dass eine ordentliche Kündigung unmöglich ist.


Ich hoffe sehr, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben. Bei Unklarheiten stehe ich für eine Nachfrage gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Christian D. Franz, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(81)

Bleidenstraße 2
60311 Frankfurt
Tel: 069-348742380
Web: http://kanzlei-franz.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen