Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Arbeitsverhältnis wird nicht akzeptiert

| 17.09.2018 14:03 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte Damen und Herren. Ich benötige Hilfe im folgenden Fall.
Ich habe am 31.8.2018 meine Kündigung beim jetzigen Arbeitgeber abgegeben. Kündigungsfrist ist 6 Woche lt. Tarifvertrag, der mir nicht privat vorliegt um nachzulesen wie die genaue Kündigungsfrist sich zusammenstellt.
Ich habe zum 15.10.2018 gekündigt und eine neue Stelle ab 16.10.2018. Nun teilte mir mein Arbeitgeber mit, dass diese Kündigung nicht rechtens ist, ich muss lt Tarifvertrag 6 Wochen zum Quartalsende hin kündigen. Quasi werde ich nun erst zum 31.12.2018 aus dem Arbeitsvertrag entlassen, vorher lassen sie mich nicht gehen, dass wurde mir telefonisch schon mitgeteilt. Leider habe ich bis heute 17.9.2018 noch keine Kündigungsbestätigung in Schriftform erhalten. Ich habe im Internet von Ausfhebungsverträgen gelesen aber da müssen beide Seiten zustimmen. Gibt es keinen Weg dort zum 15.10.2018 raus zu sein um am 16.10.2018 beim neuen Arbeitgeber anzufangen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage,
"Gibt es keinen Weg dort zum 15.10.2018 raus zu sein um am 16.10.2018 beim neuen Arbeitgeber anzufangen.",
wie folgt beantworten.

Zunächst sind die arbeitsvertraglichen und die tarifvertraglichen Kündigungsregelungen zu prüfen.

Ich unterstelle, dass Sie tatsächlich mit der falschen Frist gekündigt haben und das Arbeitsverhältnis tatsächlich erst mit mit Ablauf des 31.12.2018 endet.

Da die Kündigung eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung ist, haben Sie keinen Anspruch auf eine schriftliche Kündigungsbestätigung.

> Es gibt lediglich eine rechtskonforme Möglichkeit, sich einseitig vom Vertrag zu lösen: mittels außerordentlicher fristloser Kündigung, die jedoch einen wichtigen Grund und im Regelfall eine Abmahnung voraussetzt (§ 626 BGB).
Ein neues Arbeitsverhältnis ist kein solch wichtiger Grund.

Sie müssten überdenken, ob Sie unter Verstoß gegen den alten Vertrag - mit entsprechender Vertragsstrafe und /oder Schadensersatz -, am 16.10.2018 beim neuen Arbeitgeber anfangen, oder mit dem neuen Arbeitgeber über einen späteren Arbeitsbeginn verhandeln.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.09.2018 | 14:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.09.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank für die treffende und leicht verständliche, hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER