Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Arbeitsplatz

02.01.2022 15:22 |
Preis: 60,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

mein Arbeitsvertrag hat eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Quartalsende.
Wenn ich also am 31.12.21 meine Kündigung in der Briefkasten der Arbeit eingeworfen hätte, wäre ich am 31.03.22 nicht mehr Angestellter.
Meine Frage wäre, wenn ich nun heute Sonntag 02.01.22 meine Kündigung mit dem Ausstellungsdatum 31.12.21 einwerfe und mein Arbeitgeber diese nun Montag im Briefkasten findet. Gilt diese als rechtzeitig zugestellt?
Oder hätte die Kündigung am 30.12.21 vorliegen müssen? Denn der 31.12.21 war kein Bankarbeitstag und meine Bank in der ich arbeite ist generell am Silvestertag geschlossen.

Vielen Dank

02.01.2022 | 16:18

Antwort

von


(405)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Kündigende trägt im Streitfall auch die Beweislast für den Zugang der Kündigung. Wenn etwa in einem Arbeitsgerichtsverfahren der Arbeitgeber den Erhalt einer Kündigung bestreitet, muss der Arbeitnehmer deren Zugang beweisen. Er muss also nachweisen, dass und wann die Kündigung erfolgt ist.

Der Zugang markiert also den Zeitpunkt des Fristbeginns.
Eine Willenserklärung gegenüber einem Abwesenden (§ 130 BGB) geht zu, wenn sie so in den Machtbereich des Empfängers gelangt, dass er von dieser Kenntnis nehmen kann.

Darüber hinaus gilt der Zugang unter Abwesenden aber auch schon zu dem Zeitpunkt als erfolgt, in dem die Kündigung in den sogenannten Machtbereich des Empfängers gelangt – z. B. durch Einwurf in den Briefkasten – und in dem man unter gewöhnlichen Umständen von einer Kenntnisnahme ausgehen kann. Auf die tatsächliche Kenntnisnahme kommt es dementsprechend nicht an.

Die Erklärung, also die Kündigung, gilt dann als zugegangen, wenn der Empfänger sie üblicherweise wahrnehmen müsste.

Wenn man während der üblichen Öffnungszeiten den Brief einwirft, dann ist von einem Zugang am selben Tag auszugehen. Wirft man den Brief dagegen ein nachdem die Firma schon geschlossen hat, gilt der Brief erst am nächsten Tag, an dem das Geschäft wieder geöffnet hat, als zugegangen.


Die Kündigung ist daher für den vorgesehenen Kündigungstermin verspätet. Sie hätte am 30.12. während der Geschäftszeiten abgegeben werden müssen.

Sie gilt daher für den nächsten Kündigungstermin.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(405)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle Antwort, gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und inhaltlich verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe durch Ihre Beratung viel Sicherheit gewonnen. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER