Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.892
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Arbeitnehmer in der Probezeit


| 30.10.2017 20:31 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi



Im Moment befinde ich mich noch in der Probezeit. Mit 14 Tagen Kündigungfrist.jetzt habe ich bis 14.11.2017 eine krankmeldung da ich es psychisch nicht mehr aushalte.unsere meine Chefin hat die Kündigung samt Krankschreibung am 28.10 erhalten.
Ich könnte wegen der vielen kommenden Feiertage nicht warten da ich am 15.11 einen neuen Job anfange.Jetzt meine Frage.zählt die Krankmeldung bis 14.11.auf dieses Datum habe ich gekündigt. Meine ex Chefin meinte die Kündigung meinerseits wäre dann auf den 11.11. gültig.da sie die Kündigung früher am 28.10 erhalten hätte.Stimmt dies.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie am 28.10.2017 gekündigt haben und die Kündigung auch am 28.10.2017 beim Arbeitgeber zugegangen ist, endet das Arbeitsverhältnis bei einer Kündigungsfrist von 14 Tagen am 11.10.2017. Dies würde jedenfalls dann gelten, wenn Sie ohne Angabe eines Kündigungsdatums die Kündigung ausgesprochen hätten und allein der Zugang beim Arbeitgeber für die Berechnung der Kündigungsfrist entscheidend wäre.

Allerdings haben Sie nach Ihrer Schilderung in der Kündigung ein konkretes Beendigungsdatum, nämlich den 14.11.2017, angegeben. Zwar hätte dafür der Zugang der Kündigung beim Arbeitgeber am 31.10.2017 ausgereicht, doch wäre ein Zugang an diesem Tag als Feiertag gar nicht möglich. Um die Kündigungsfrist einzuhalten, mussten Sie also quasi die Kündigung "zu früh" beim Arbeitgeber einreichen. Da die Kündigungsfristen zudem nur die mindestens einzuhaltenden Fristen regelt, schadet es grds. nicht, die Kündigung früher einzureichen, wenn ein genaues Beendigungsdatum angegeben wird.

Solange Sie also nicht nur angegeben haben, dass Sie fristgerecht kündigen sondern auch konkret den 14.11.2017 als Kündigungstermin angegeben haben, ist dies das verbindliche Datum, wann das Arbeitsverhältnis endet. Der frühere Zugang beim Arbeitgeber ändert daran nichts und der Arbeitgeber kann in diesem Fall auch nicht einfach ein früheres Ende des Arbeitsverhältnisses nur aus dem Eingangsdatum der Kündigung konstruieren.

Sie sollten daher gegenüber dem Arbeitgeber nochmals ausdrücklich und schriftlich darauf hinweisen, dass Sie zum 14.11.2017 gekündigt haben und das Arbeitsverhältnis daher auch erst zu diesem Datum endet.

Sie bekommen dann auch keine Probleme mit der Krankschreibung und dem Antritt der neuen Arbeitsstelle. Sie können das Arbeitsverhältnis auch während der Krankschreibung wirksam kündigen und nach dem Ende der Krankschreibung die neue Arbeitsstelle antreten.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Bei Verständnisfragen nutzen Sie bitte die einmalige kostenfreie Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 01.11.2017 | 09:38


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 01.11.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER