Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Altmietvertrag über Wohnraum mit Verlängerungsoption


24.10.2007 00:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben am 28.09.2000 einen Mietvertrag für eine Wohnung abgeschlossen. Im Mietvertrag (vorgedrucktes Formular Haus & Grund Hessen) ist zur Mietzeit/Kündigung folgendes vereinbart:
§2 Mietzeit
Das Mietverhältnis beginnt am 01.11.2000.
1. (Nur für Verträge von unbestimmter Dauer)
Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Dies gilt nicht, wenn eine der nachfolgenden Alternativen ausgefüllt ist.
oder
2. (Nur für Verträge von bestimmter Dauer)
Der Mietvertrag wird auf die Dauer von (leer) Monaten geschlossen. Das Mietverhältnis läuft am (leer) ab.
oder
3. (Nur für Verträge von bestimmter Dauer mit Verlängerungsklausel)
Der Mietvertrag wird auf die Dauer von „12“ Monaten geschlossen und läuft bis zum 31.10.2001. Er verlängert sich jeweils um „12“ Monate, falls er nicht gekündigt wird.
4. Für besondere Zeitmietverhältnisse nach § 564 c Abs. 2 BGG gilt eine gesonderte Vereinbarung.
5. Für den Fall der ordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate, wenn seit der Überlassung des Wohnraums weniger als 5 Jahre vergangen sind. 6 Monate, wenn seit Überlassung des Wohnraums 5 Jahre vergangen sind. Usw.
(Ende Zitat)

In unserem Fall gilt also Punkt 3. Die Monatsangaben sind individuell eingefügt.
Ich bin der Meinung, dass es sich bei dem abgeschlossenen Mietvertrag um einen Zeitmietsvertrag mit Verlängerungsoption, also einen Kettenmietvertrag, handelt. Nach meinem Kenntnisstand verstoßen solche Mietverträge zwar aufgrund der Mietrechtsreform vom September 2001 gegen die Befristungsvorschrift des § 575 Abs.1 BGB und sind nicht mehr wirksam vereinbar, jedoch genießen solche Kündigungsbeschränkungen in Altverträgen (Vereinbarung vor dem 1.9.2001!) nach Art. 229 § 3 Abs.3 EGBGB Bestandsschutz. Eine Kündigung des Mieters ist nach h.M. wohl leider nur zum Ablauftermin (bei uns jeweils zum 31.10.) möglich (BGH vom 06.04.2005 VIII ZR 155/04).
Ist es richtig, dass auf solche Kettenmietverträge das Änderungsgesetz zum Einführungsgesetz des BGB nicht anwendbar ist? Dies hätte trotz aller guter Absichten des Gesetzgebers zur Konsequenz, dass wir frühestens zum 31.10.2008 mit Kündigungsfrist zum 30.05.2008 kündigen könnten. Wird dies durch die Entscheidung des BGH vom 20.06.2007 VIII ZR 257/06 bestätigt? Wenn ja, gibt es andere Möglichkeiten diese gravierende Einschränkung unseres Kündigungsrechts zu umgehen, bzw. welche Vorgehensweise empfiehlt sich?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen
24.10.2007 | 01:13

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Leider ist das Änderungsgesetz in der Tat nicht anwendbar. Es sind auch keine Umgehungsmöglichkeiten erkennbar.

An Vorgehensweisen ist nur die fristgemäße Kündigung und/oder Verhandlungen mit dem Vermieter über eine vorzeitige Aufhebung möglich.

Ich bedaure, keine günstigere Auskunft geben zu können und rege an, den Vertrag einem örtlichen Kollegen zur Einsicht und umfassenden Beurteilung vorzulegen, da hier die Beurteilung nur beschränkt möglich ist.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER