Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung 5 Jahresvertrag Allianz Unfallversicherung


13.05.2006 01:26 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

ich war ca. im August 2005 bei meinem Allianz Verträter, dort sollte ich meine Uunfallversicherung ändern, also bessere Leistungen für einen geringeren Mehrbetrag (ca. 23€ Beitrag im Monat). Da die Versicherung früher über meinen Vater lief, haben wir es auf meinen Namen gleich geändert. Der Vettrag läuft seit August 2005.

Jetzt kommt das Problem:

Ich habe gefragt wie die Kündigungfristen sind, er meinte 3 Monate vor Jahresablauf. Leider hab ich es übersehen das er einen 5 Jahresvertrag abgeschlossen hat, ich wollte höchstens einen Jahresvertrag. Dann hab ich im September 05 eine Kündigung an die Allianz geschickt, der natürlich abgelehnt worden ist, da es sich um einen 5 Jahresvertrag handelte. Dann hab ich seit Januar 06 nicht mehr bezahlt, es folgten Mahnungen mit Zahlungsaufforderung!

Da aber in den Versicherungsbedingungen drin steht, wenn man nicht rechtzeitig die "Folgebeiträge" zahlt, das dann der Versicherungsschutz erloschen wird, es erfolgt dann eine Mahnung mit Zahlungsaufforderung, falls dieser auch nicht bezahlt wird, kann die Versicherung vom Versicherer gekündigt werden. Auser man zahlt den Betrag nach der ersten Mahnung innerhalb eines Monats, dann würde der Versicherungsschutz wieder weiterbestehen.

Ich habe bis heute nicht mehr gezahlt. Darauf erhielt ich am Freitag den 12.05.2006 einen Mahnbescheid vom Amtsgericht mit der Zahlungsaufforderung von ca. 150€!

Jetzt wollte ich Sie fragen, was kann ich dagegen tun, das der Vertrag gekündigt wird!!! Ist dieser Mahnbescheid vom Gericht rechtens??

In den Versicherungsbedingungen steht nichts drin, auser das die Versicherung Ersatz für den durch den in Verzug entstandenen Schaden verlangen kann.

Können Sie mir weiterhelfen?? Ich kann Ihnen auch gerne den Vertrag per E-Mail zuschicken!


Vielen Dank schon Mal im Voraus.

Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

leider befinden Sie sich in der Situation, dass Sie den Inhalt des mündlichen Vertrages im Rahmen der Vertragsübernahme bzw. der Vertragsänderung beweisen müssten, nämlich dass Ihnen zugesichert wurde, dass Sie jährlich, also nach Ihren Angaben jeweils spätestens am 30.09. zum 31.12., kündigen können.

Nach Ihren Angaben denke ich aber nicht, dass Ihnen dieser Nachweise gelingen wird, da mit einer entsprechenden Zeugenaussage des Versicherungsvertreters nicht zu rechnen sein wird, so dass Sie sich letztlich an dem unterschriebenen Fünf-Jahres-Vertrag festhalten lassen müssten.

Unberührt hiervon verbleibt Ihnen die Möglichkeit, auf einvernehmlicher Basis eine frühzeitige Auflösung des Vertrages zu erzielen.

Andernfalls kann ich Ihnen aber nur dringlichst raten, den angeforderten Betrag zu bezahlen.

Denn der Mahnbescheid dürfte aufgrund Ihres Zahlungsverzuges dem Grunde nach rechtmäßig sein.

Gerne können Sie mir, wie angekündigt, den Vertrag zu einer groben Überprüfung zukommen lassen. Allerdings kann ich Ihnen hier keine großen Hoffnungen machen, dass insoweit noch ein rechtliches „Schlupfloch“ für Sie gefunden werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER