Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung, Urlaubsanspruch, neues Beschäftigungsverhältnis


28.06.2006 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

ich hoffe sie können mir helfen!!!

Die Fakten sind
- bin seit 4 Jahren in einer Praxis angestellt, möchte fristgerecht zum 31.07.06 kündigen und ein neues Beschäftigungsverhältnis eingehen.
- habe noch 24 Tage Urlaub
Jetzt meine Fragen:
- werde Kündigung erst am 30.06.2006 bei meinem AG zuhause (außerhalb der Arbeitszeit) abgeben können. Kann man das machen? Muß ich mir den Erhalt der Kündigung von ihm abzeichnen lassen?
- Steht mir der gesamte Urlaub(knapp 5 Wochen) zu (weil 2. Halbjahr u. schon länger als 6 Monate beschäftigt)??
- und wie sieht es dann mit dem Urlaub bei der neuen Stelle noch aus? In der
Probezeit(meist ½ Jahr) steht einem ja keiner zu.
- wenn AG Urlaub gewährt, wäre ja trotzdem noch 1 Woche übrig. Muß er die dann auszahlen? Und darf ich während des Urlaubes schon ein neues Beschäftigungsverhältnis eingehen? Und was muß ich dann beachten? Habe nämlich ein Angebot zum 20.07.2006!
- wenn der AG Urlaub nicht gewährt, muß er dann die 5 Wochen ausbezahlen?
Ich hoffe wirklich Sie können mir weiterhelfen! Ich möchte gerne auf jegliche Diskussionen vorbereitet sein!
Vielen Dank im Voraus!


-- Einsatz geändert am 28.06.2006 18:25:55
Eingrenzung vom Fragesteller
28.06.2006 | 18:51

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,



jetzt passt es und schon kommt die Antwort:


Wenn das Arbeitsverhältnis - wie bei Ihnen - im zweiten Jahreshalbjahr beendet wird, haben Sie § 5 BUrlG den Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub (so auch ArbG Frankfurt, Az.: 7 Ca 7053/02).

Sollte der Urlaub nicht mehr vollständig gewährt werden können, ist der Resturlaub abzugelten.

Weiter weise ich auf § 6 BUrlG (alle Vorschriften sind über unsere Homepage nachzulesen) hin !!




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 28.06.2006 | 19:45

Danke für die Antwort!

Erwirtschafte ich mir dann im neuen Job für die zweite Jahreshälfte neuen Urlaubsanspruch oder ist dieser für dieses Jahr dann mit der Auszahlung durch den vorherigen Arbeitgeber abgegegolten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2006 | 20:16

Sehr geehrte Ratsuchende,

deshalb hatte ich ja schon auf §6 BUrlG hingewiesen; einen Doppelanspruch gibt es nicht. Sie haben gegenüber dem neuen AG dann keinen Urlaubsanspruch.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER