Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung, Aussicht auf eine Abfindung

26.01.2015 19:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Mir wurde eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ausgesprochen, die im Vorfeld mündlich angekündigt wurde. Dem Arbeitsverhältnis liegt ein unbefristeter Vertrag zu Grunde mit 3 monatiger Kündigungsfrist.

Die Gründe für die K. sind nicht klar definiert.
Vereinfacht gesagt trennt man sich, weil man glaubt, dass ich in diesem Unternehmen keine Perspektive habe hinsichltich zukünftiger Karrierestufen. Man hat einfach das Gefühl, dass es nicht richtig passt. Dieser Sachverhalt wurde jedoch nur mündlich thematisiert.

Das Kündigungsschreiben an sich ist ein Einzeiler im Wortlaut "Hiermit kündigen wir fristgemäß".

Ich bin 33 Jahre alt und seit knapp 2 Jahren im Unternehmen beschäftigt und möchte wissen, ob ich

- eine Chance auf eine Abfindung habe?
- wie mein nächster Schritt aussehen muss? Muss ich direkt Klage einreichen oder es zunächst mit dem Arbeitgeber klären?


Mit freundlichen Grüßen,



Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes gerne wie folgt.


Entscheidend ist, ob in dem Betrieb regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt sind.

Teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von nicht mehr als 20 Stunden sind mit 0,5 und bei mehr als 20, aber nicht mehr als 30 Stunden, mit 0,75 zu berücksichtigen. Auszubildende zählen nicht mit.


Wenn dies der Fall ist (regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer), gilt nämlich, dass Ihre Kündigung sozial gerechtfertigt sein muss, §§ 23 Abs. 1, 1 KSchG.

Dies bedeutet, dass ein Kündigungsgrund vorliegen muss:

- verhaltensbedingt (Fehlverhalten, in der Regel nach vorheriger Abmahnung),

- personenbedingt (z.B. wenn Sie aufgrund einer Erkrankung nicht mehr in der Lage sind, die geschuldete Arbeit zu erbringen)

oder

- betriebsbedingt (schlechte wirtschaftliche Lage).

In letzterem Fall muss zudem eine Sozialauswahl zwischen den Mitarbeitern stattfinden (Wer ist am längsten da? Ist jemand z.B. aufgrund einer Behinderung besonders zu schützen? Hat der Mitarbeiter Familie und Unterhaltspflichten? etc.).

Der Arbeitgeber muss die soziale Rechtfertigung nachweisen.

Dies ist oftmals schwierig, so dass man sich auf eine Abfindung einigen kann.

Es sollte allerdings unbedingt Kündigungsschutzklage erhoben werden. Erst hieraufhin muss der Arbeitgeber die Kündigung nämlich begründen.

Die Frist für eine Kündigungsschutzklage beträgt drei Wochen und läuft ab dem Erhalt der schriftlichen Kündigung.



Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen.

Für Ihre weitere Vertretung stehe ich Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER