Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.799
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigugsfrist


25.11.2010 11:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt



Ich bin zu 50 % an einer FIrma beteiligt, bei der eine Arbeitnehmerin seit 15 Jahren beschäftigt war. Diese Arbeitnehmerin habe ich vor 4 Jahren in eine FIrma übernommen, die mir zu 100 % gehört. Wir haben das recht hemdsärmlig gestaltet, sie wde nicht gekündigt, sondern hat halt bei der einen Firma aufgehört und bei der anderen angefangen. Nun meint sie, das bei einer Kündigung 19 Jahre Beschäftigungsdauer zu berücksichtigen wären. Ist das so oder nut die 4 Jahre?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Die Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen bestimmen sich grundsätzlich nach § 622 BGB.

Sie sind zeitlich nach der Betriebszugehörigkeit gestaffelt, d.h. es muss vor Ausspruch einer Kündigung geprüft werden, wie lange das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen bereits Bestand hatte.

Liegen zwei rechtlich selbständige Firmen vor, die auch nicht dem gleichen Unternehmen angehören, kommt eine Anrechnung der „alten" Betriebszugehörigkeit nur in Betracht, wenn es zwischen den Parteien des Arbeitsvertrages so vereinbart wurde. Auf die Identität des Betriebsinhabers kommt es grundsätzlich nicht an.

Handelt es sich in Ihrem Fall also um zwei rechtlich selbständige Firmen und wurde bei der Übernahme der Arbeitnehmerin in das neue Arbeitsverhältnis keine Anrechnung der Vorbeschäftigungszeit vereinbart, so bestimmt sich die Kündigungsfrist nach einer Betriebszugehörigkeit von 4 Jahren.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER