Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Küchenkauf, Planungsfehler des Verkäufers

09.05.2019 20:22 |
Preis: 45,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Ich habe am 28.02.2018 eine Küche bestellt. Lieferdatum laut Kaufvertrag ca. 10 Wochen nach Aufmaß.

Der Aufmaßtermin war am 03.12.2019 und die Montage erfolgte am 05.02.2019 ohne Natursteinplatten. Am 04.03.2019 wurden auf mehrmaligem bitten Leiharbeitsplatten installiert um die Küche nutzen zu können (diese mussten auch noch von mir Bezahlt werden da die Mitarbeiter anscheinend eine Abmahnung bekommen). Am 12.03.2019 kamen die richtigen Arbeitsplatten. Die Arbeitsplatte der Insel wurde falsch zugeschnitten sodass sie nochmals nachgeliefert werden musste. Mit allen Nebenarbeiten und Nachbesserungen erfolgte die Endgültige Fertigstellung der Küche am 30.04.2019. 27 Tage lang konnte die Küche nicht genutzt werden? Habe ich ein Recht auf Nutzungsausfall?

Ich habe mit dem Vertrag einen Installationsplan vom Verkäufer bekommen sodass ich Steckdosen, Frischwasser und Abwasserleitungen nach diesem Plan Installieren lassen kann.

Die Frisch- und Abwasserleitung für die Spülmaschine wurde falsch geplant sodass die Spülmaschine gegen diese Anschlüsse kollidiert. Dieses Problem wurde seitens Monteure damit behoben, indem Sie die Frisch uns Abwasserleitung der Spüle durch ein Kombieckventile angeschlossen haben. Die Leitungen hinter der Spülmaschine wurden von meinem Sanitärfachmann durch Kurzfristigen Arbeitseinsatz mit Stopfen blindgelegt.

Das Problem wurde kurzzeitig behoben jedoch habe ich nun das Problem, dass ich eine "Tote Leitung" in der Wand habe. In dieser Toten Frischwasserleitung können sich durch Stagnationen Bakterielle Kontaminationen bilden. Daher muss diese Leitung laut meinem Sanitärfachmann zurückgebaut werden.

Habe hierfür einen Kostenvoranschlag vom Fachbetrieb.

Laut Installationsplan habe ich auch meine Abluftleitung von der Dunstabzugshaube in die Betondecke einbetonieren lassen.

Nach dem Aufmaß hat sich herausgestellt, dass mir falsche Maße durchgegeben wurden. Die Kücheninsel musste umgeplant werden und trotz allem musste man einen Bogen an die Abluftleitung installieren damit man Die Abzugshaube daran montieren kann. Geplant war ein geradliniges Rohr um, nach Bedienungsanleitung des Geräts, die maximale Abluftleistung zu erreichen. Man soll so wenig wie möglich bögen verwenden um die Maximale Abluftleistung zu erhalten. Eine Verlegung des Abluftrohrs in der Betondecke würde sehr viel Geld kosten. Ich habe auch hierfür einen Kostenvoranschlag.

Ich Habe rund 4.700 € aus oben genannten Gründen einbehalten. Habe diese Problemschilderung an den Verkäufer weitergeleitet. Er bietet mir als Entschädigung für alle Unannehmlichkeiten ein 800 € Gutschein bei Ihnen im Hause an, ansonsten droht er, das er es an das Inkassounternehmen weitergibt. Er sieht den Kostenvoranschlag in Höhe von rund 1700 € zu hoch angesetzt um diese Leitung zurückzubauen wobei man bedenken muss, dass die Wand aufgeschlagen werden muss, die Leitung zurückgebaut werden muss, die Wand nochmals verputzt, geschliffen nochmals verputzt geschliffen und gestrichen werden muss). Meiner Meinung nach muss er Zumindest das Zurückbauen der toten Leitung, die damalige Installationskosten der Leitung und den Einsatz des Fachbetriebs für die Totlegung der Leitung bezahlen. Hinzu kommen noch die Kosten für die Demontage der Küche an der Stelle, in welcher sich die zurückzubauende Leitung befindet.

Was sagt hierbei das Gesetz? Soll ich die offene Forderung bezahlen oder rechtlich vorgehen?

Danke im voraus

Sehr geehrter Ratsuchender,


hier haben Sie vollkommen Recht. Der Unternehmer ist verpflichtet Ihnen eine mangelfreie Küche auch ohne Beschädigungen am Rest des Hauses zur Verfügung zu stellen.

Die angebeoteten 800,00 € sollten Sie nicht akzeptioeren, wenn die notwendigen Kosten höher sind.

Diese Mangelbeseitigung ist auch nach dem Gebot de Verhältnismäßigkeit einklagbar.

Sie auch

https://rabohledotcom.wordpress.com/2018/10/16/mangelbeseitigung-und-verhaeltnismaessigkeit/

und die Entscheidung des OLG Karlsruhe.

Danach haben Sie einen Anspruch auf die Ihnen versprochene Küche nebst Reparaturen am Haus.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER