Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krimirecherche - Frage zu verändertem Liedtext


| 21.04.2007 10:08 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag,

ich habe eine rechtliche Frage zu meinem aktuellen Krimi, bei der Sie mir sicher helfen können:

In dem Buch wird beschrieben, wie zwei Radiomoderatoren ihre eigene Version eines bekannten Liedklassikers (bekannter noch lebender und aktiver Sänger) aufgenommen haben und diesen auf ihrem kleinen Lokalsender in der Morgensendung praktisch als Einstiegslied täglich bringen. Das dürfte soweit in der Beschreibung noch nicht problematisch sein.

Aber: Darf ich meine Abwandlung des Liedtextes in dem Buch abdrucken und auf meiner Webseite unter einer eigenen Rubrik?

Oder gibt es da rechtliche Schwierigkeiten wegen Urheberrecht etc.? Denn meine Abwandlung lebt ja nur durch die Vorlage des bekannten Songs und wäre ohne diesen völlig sinnfrei. Auch beziehen sich natürlich einige Worte meines Textes auf den Ursprungstitel bzw. dessen deutsche Übersetzung. In dem Buch wird auch genannt, welcher Titel welches Sängers verändert wurde.

Vielen Dank schon einmal.

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Ohne Kenntnis des genauen Textes ist eine Beantwortung nicht möglich.

Zum einen könnte Ihr Text eine derartige Schöpfungshöhe haben, dass von einem neuen Werk auszugehen ist. Dabei ist die Verwendung kurzer allgemeiner Sätze nicht schädlich, da isoliert kein Schutz besteht.

Die andere Frage, die sich stellt ist, ob tatsächlich noch eine Veränderung des Textes vorliegt. Dann wäre § 39 UrhG zu beachten:

(1) Der Inhaber eines Nutzungsrechts darf das Werk, dessen Titel oder Urheberbezeichnung (§ 10 Abs. 1) nicht ändern, wenn nichts anderes vereinbart ist.
(2) Änderungen des Werkes und seines Titels, zu denen der Urheber seine Einwilligung nach Treu und Glauben nicht versagen kann, sind zulässig.


Ob hier mit einer Zustimmung zu rechnen ist, kann ohne den Text ebenfalls nicht beurteilt werden.

Weiterhin käme in wettbewerbsrechtlicher Hinsicht die Frage in Betracht, ob hier ggf. eine sklavische Nachahmung oder das Ausnutzen der Bekanntheit des Künstlers vorliegt.

Wie Sie sehen, gibt es allgemeine Bedenken, die aber auf Ihren Fall nicht zutreffen müssen.

Sie sollten daher einen Kollegen vor Ort aufsuchen, um unter Vorlage der Texte eine handfeste Meinung erhalten zu können.

Natürlich können Sie sich auch vorsorglich die Zustimmung des Künstlers einholen. Evtl. wird diese problemlos erteilt oder man sieht dort keine Bedenken gegen die Verwendung.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2007 | 19:51

Guten Tag Herr Steiniger,

erst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe in dem Buch nun nur die Sache umschrieben. Darf ich Ihnen den Liedtext (Original und meine Version) einmal per Mail zukommen lassen, gerne für weitere 40 €, damit Sie diesen nachprüfen können? Es wäre einfach ein netter Gag, diesen Text auf die entsprechende Webseite zu platzieren, wo es kleinere Hintergrundinfos zu dem Buch und den Hauptdarstellern gibt, um die Sache authentischer zu machen. Aber ich will mir natürlich auch nicht irgendwelche Plattenfirmen zum Feind machen, keine Ahnung, wer da möglicherweise alles Rechte haben könnte. Es geht mir nur um die Einschätzung, ob sowas Probleme machen kann oder eher harmlos ist.

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2007 | 20:04

Guten Abend,

gerne dürfen Sie mir zu o.g. Bedingungen den Text für eine erste grobe Einschätzung zukommen lassen.

MfG

RA Steininger

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war sehr hilfreich. Vielen Dank. "