Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kreditzinsen aufteilen nach geleistetem Anteil - gemeinsame Eigentümer

19.04.2015 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Werbungskosten bei Miteigentum

Bei einer Immobilie, die gemeinsam als Geldanlage angeschafft wurde,
sind nach Scheidung weiterhin beide ehemaligen Partner als Besitzer eingetragen.

Um die steuerlichen Vorteile (Kreditzinsen, Abschreibung etc.) zu nutzen,
wurde bislang eine "gesonderte und einheitliche Feststellung" eingereicht
um das gemeinsame Eigentum losgelöst von den persönlichen Steuererklärungen
zu behandeln.

Nun sind die Anteile an den bezahlten Schuldzinsen im verg. Jahr aber nicht mehr 50:50,
sondern eine der Parteien wird auf lange Sicht wohl aus der Anlage aussteigen.

Kann nun - auch wenn der Besitz zu gleichen Teilen eingetragen ist,
zumindest der geleistete Schuldzins nach tatsächlicher Zahlung aufgeteilt werden
in der Steuererklärung und wenn ja, geschieht dies in der gesonderten einh. Feststellung oder kann dafür auch die persönliche Steuererklärung verwendet werden - auch wenn die Abschreibung z.B in der gesonderten Feststellung eingereicht wird ?

Reicht ein entsprechender Anhang / Kontoauszug als Nachweis, dass nur eine Person die Schuldzinsen geleistet hat oder gibt es ein Formular/Anhang hierzu ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Kann nun - auch wenn der Besitz zu gleichen Teilen eingetragen ist,
zumindest der geleistete Schuldzins nach tatsächlicher Zahlung aufgeteilt werden
in der Steuererklärung

1.1.Vorab möchte ich Sie auf Folgendes aufmerksam machen: Sie schreiben, „ eine der Parteien wird auf lange Sicht wohl aus der Anlage aussteigen". D.h., dass eine gemeinschaftliche Vermietung entfallen wird, falls die ausgestiegene Person nicht nur keine Ausgaben trägt, sondern keine Einkünfte aus Vermietung mehr hat. Ist das der Fall, brauchen Sie keine gesonderte Feststellung gem. § 180 AO , sondern derjenige, der die Einkünfte hat, setzt die Schuldzinsen ab und gibt seine Einkommenssteuererklärung mit dem Formular V ab. Bei der ausgestiegenen Person sind dann keine Einkünfte aus Vermietung zu deklarieren.
Fazit:
Die Feststellung, wer unter mehreren Miteigentümern die Einkünfte aus Vermietung hat, ist vorrangig gegenüber der Frage nach der Zurechnung erzielter Einkünfte/ getätigter Werbungskosten zu treffen.

1.2. Falls 1.1. nicht zutrifft gilt folgendes:
Die Einnahmen und Werbungskosten sind den Miteigentümern grundsätzlich nach dem Verhältnis der Anteile zuzurechnen, hier 50/50. Es sei denn, die Miteigentümer haben eine abweichende Vereinbarungen getroffen und (!) hierfür wirtschaftlich vernünftige Gründe vorliegen. Das wäre z.B. so wie in Ihrem Fall: einer trägt mehr Werbungskosten (Schuldzins) und erzielt daher mehr Einkünfte.

Fazit: auch wenn das Eigentum (nicht Besitz) zu gleichen Teilen eingetragen ist,
kann der geleistete Schuldzins nach tatsächlicher Zahlung aufgeteilt werden


2. und wenn ja, geschieht dies in der gesonderten einh. Feststellung oder kann dafür auch die persönliche Steuererklärung verwendet werden - auch wenn die Abschreibung z.B in der gesonderten Feststellung eingereicht wird ?

Diese Frage ist nur für die Konstellation 1.2. relevant:

Eine gesonderte Feststellung gem. § 180 Abs. 3 Nr. 1 AO erfolgt nur dann nicht, wenn nur eine der an den Einkünften beteiligten Personen mit ihren Einkünften in Deutschland einkommensteuerpflichtig ist.

3. Reicht ein entsprechender Anhang / Kontoauszug als Nachweis, dass nur eine Person die Schuldzinsen geleistet hat oder gibt es ein Formular/Anhang hierzu ?

Diese Frage ist für beide Konstellationen 1.1. und 1.2. relevant:

Ein Kontoauszug reicht aus. Es gibt kein Formular. Allerdings soll man eine schriftliche (keine notarielle) Vereinbarung treffen, über die von 50/50 abweichende Aufteilung (für 1.2.) bzw. dafür, dass nur eine Person die Einkünfte erzielt.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER