Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kreditkartenprobleme


27.03.2007 17:05 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Sehr geehrter Damen und Herren Anwälte,

mich beschäftigt folgende Frage: auf meiner Kreditkarte fanden sich 2 Fehlbuchungen eines Internetanbieters in Höhe von jeweils ca. 23,00 Euro. Nachdem ich diese beiden Beträge reklamierte werde ich jetzt aufgefordert eine Eides stattliche Erklärung abzugeben, dass ich diese Beträge nicht veranlasst habe und eine Strafanzeige soll ich erstatten. Da ich eine reine Veste habe, habe ich kein Problem damit eine Eides stattliche Erklärung abzugeben. Jedoch ist es für mich ein grosser Aufwand eine Strafanzeige zu erstatten, da ich gegenwärtig von morgens bis abends arbeite. Warum erstattet das Kreditkartenunternehmen nicht eine Anziege und benennt mich z.B. als Zeugen.
Was muss ich unbedingt tun und was währe freiwillig ?
Vielen Dank !

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

eine eidesstatliche Versicherung müssen Sie gegenüber Ihrem Kreditkartenunternehmen abgeben, um die nicht von Ihnen angewiesenen Buchungen wieder gutgeschrieben zu bekommen.

Eine Strafanzeige müssen Sie grundsätzlich nicht stellen.

Es ist jedoch möglich, dass Sie sich dazu vertraglich verpflichtet haben. IdR geschieht dies über die Allgemeinen Vertragsbedingungen, wenn diese beim Abschluss des Kreditkartenvertrages Bestandteil des Vetrages wurden.

Sie sollten Ihre Unterlagen hinsichtlich einer solchen Formulierung in Ihrem Kreditkartenvertrag überprüfen.

Ist eine solche Klausel nicht vorhanden, müssen Sie auch keine Strafanzeige stellen. Allerdings steht zu befürchten, dass sich der daraus ergebene Briefwechsel zwischen Ihnen und dem Kreditkartenunternehmen in keinem Verhältnis zu dem Schreiben einer Strafanzeige steht, da eine Strafanzeige auch schriftlich erstattet werden kann.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER