Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kreditaufnahme auf Eigentum

17.12.2019 13:43 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Hallo,

ich besitze eine Eigentumswohnung. Ihr aktueller Wert beläuft sich zur Zeit auf ca. 850.000€. Die Immobilie ist grundschuldfrei.

Wie kann man von den aktuell extrem günstigen Zinsen profitieren ohne das man die Wohnung verkauft und somit auszieht sondern kann ich so eine schuldenfreie Immobilie nicht irgendwie beleihen? Vermietung kommt nicht in Frage.

Es geht im Kern darum dass die Wohnung nicht verkauft werden soll aber der finanzielle Spielraum (für das Leben, Konsum, Reisen ect.) auf eine Grössenordnung von sagen wir ca. 500.000€ vergrössert werden soll bei gleichzeitiger Ausnutzung der niedrigen Zinsen.

Was kann man hier machen? Es geht nicht um eine Kreditaufnahme für z.B. Modernisierungen oder Renovierungen. Es geht einfach um die Aufnahme einer grösseren Kreditsumme bei gleichzeitiger Abtretung der Wohnung an die Bank. Praktisch eine Art Konsumentenkredit. Nur Konsumentenkredit haben ja i.d.R. viel kleinere Grössenordnungen.

Welche Möglichkeiten hätte man?

Vielen Dannk im Voraus.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Eine Abtretung der Wohnung an die Bank ist rechtlich nicht möglich, allerdings können Sie die Wohnung als Sicherheit bei der Kreditaufnahme problemlos einsetzen. Rechtlich wird dann im Grundbuch der Immobilie eine Sicherungshypothek zugunsten der kreditgebenden Bank eingetragen. Wenn die Rückzahlung des Kredits dann in Schwierigkeiten gerät, wird die Bank in die Immobilie zwangsvollstrecken. Für Banken ist das Alltagsgeschäft.

Auf finanzwirtschaftlicher Ebene ist aber zu beachten, dass die Zinsen irgendwann wieder steigen werden. Dann werden auch die Rückzahlungsraten bzw. bei einer Kreditablösung die Kreditkosten steigen. Auch kann der Wert der Immobilie sinken, dann müssen Sie den Kredit notfalls vor der Frist tilgen. Es ist also für Sie nicht ohne Risiko und sollte gut durchgerechnet werden. Auch muß Ihr normales Einkommen hoch genug für die monatlichen Raten sein.

Fragen Sie einfach bei mehreren Banken wegen Immobilienkrediten an und teilen Sie dabei mit, dass Sie den Kredit NICHT für die Immobilie selber verwenden wollen, sondern anderweitig.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.12.2019 | 14:56

Hallo Herr Weber,

Danke für Ihre schnelle Antwort.
Sie meinen also ich könnte zu einer Bank gehen und sagen " Ich habe hier eine schuldfreie Immobilie, Marktwert 850.000€, ich hätte gerne ein Darlehen von 500.000€ (500.000<850.000) über 20 oder 30 Jahre mit aktuell 1% (also normales Immobiliendarlehen) zur freien Verwendung"? Das wären dann so ca. monatliche Raten i.H.v. (je nach dem) um die 1.500€. Das wäre auch nicht mehr als "normale" Mieten hier im Münchner Umkreis, ja? Inklusive zusätzlicher Einkommensnachweise versteht sich.

Was ich in Ihrer Antwort nicht einordnen konnte war Ihre Aussage wenn die Zinsen wieder steigen, das die Kreditrate teurer wird. Ich würde doch bei meiner gewünschten Art von Kredit eine feste Rate über eine bestimmte Laufzeit bekommen, oder? Also eine Art Zinsbindungsfrist (10 jahre), erst danach hätte ich ein Risiko.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.12.2019 | 17:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das können Sie so machen. Ob die Bank dann in diese Darlehenskonditionen einwilligt, ist natürlich die nächste Frage. Deswegen sollten Sie mehrere Banken fragen und deren Angebote vergleichen.

In der Tat besteht das Zinserhöhungsrisiko erst nach Ablauf der jeweiligen Laufzeit, sofern der Vertrag keinen variablen Zins enthält. Sie sollten den Vertrag daher auch genau lesen und anwaltlich prüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER