Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.381
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankschreibung zu spät beim Arbeitgeber in der Schwangerschaft Kündigung??

| 19.11.2010 11:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Morwinsky


Hallo,

ich habe da ein Problem ich bin zur Zeit schwanger und seit Montag bin ich nun krankgeschrieben, erst ging die AU nur bis Mittwoch und wollte dann versuchen wieder zu Arbeiten, was nicht geklappt hat. Wollte dann die AU bei meinem Arbeitgeber abgeben. Da ich ja es am Mittwoch nicht geschafft habe zu Arbeiten wurde ich nochmals krankgeschrieben bis Freitag. Habe dann am Mittwoch beide AUs in die Post gegeben diese sind heute (Freitag) leider erst angekommen. Die Frau meines Chefs hat nun gestern auch schon angerufen wo denn meine AU´s bleiben würden. Ich habe Ihr dann gesagt das ich die in die Post gegeben habe und diese schon dasein müßten. Was leider ja nicht der Fall war. ich habe ihr dann angeboten die Durchschläge für die Krankenkasse zu faxen was ich dann auch gemacht habe. Heute morgen rief dann meine Kollegin an und meinte nur das Sie die heute die Orginale haben wollten sonst gäbe es mächtig Ärger. Ach ja habe jedes mal angerufen und meine Krankmeldung durchgegeben.

Meine Frage lautet nun: Können die mich wegen der verspätet eingereichten Au´s kündigen??

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich gerne auf der Grundlage Ihrer Angaben.

Gemäß § 5 EFZG sind Sie verpflichtet, Ihrem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spätestens am vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit vorzulegen. Gegen diese Pflicht verstießen Sie. Grundsätzlich kann ein solches Verhalten eine Abmahnung rechtfertigen. Einen Kündigungsgrund stellt ein solcher Verstoß jedoch nicht dar. Allenfalls, wenn Sie bereits vorher wegen eines solchen Vorfalls abgemahnt worden wären, könnte ein Kündigungsgrund angenommen werden. Hier könnten Sie sich zudem noch darauf berufen, Sie seien von Ihrer Arbeitsfähigkeit ab Mittwoch ausgegangen.

In Ihrem Fall kommt noch hinzu, daß Sie auf Grund Ihrer Schwangerschaft den besonderen Kündigungsschutz des § 9 MuSchG genießen. Die für die Wirksamkeit einer Kündigung nötige Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde wird in Ihrem Fall mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht erteilt werden.

Im Ergebnis kann ich Sie daher beruhigen. Eine Kündigung haben Sie nicht zu befürchten.

Bewertung des Fragestellers 12.12.2010 | 19:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 12.12.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER