Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankmeldung für 2 Tage oder Urlaub zu nehmen. Rechtlich?

11.08.2021 13:40 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Frau war letzte Woche 2 Tage krank und sie hat keine Krankmeldung. Im Vertrag steht nichts von Krankmeldungen. Trotzdem fordert der Arbeitsgeber heute eine Krankmeldung oder Urlaubstage zu nehmen. Er behauptet, dass es mündlich gesagt worden ist. Darf er so tun?

11.08.2021 | 14:23

Antwort

von


(627)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern beantworte ich Ihre Fragen aufgrund der von Ihnen getätigten Angaben wie folgt.

So zu dem Thema Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Tarifvertrag oder/und Arbeitsvertrag nichts geregelt wurde, gilt nach § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz, dass der Arbeitnehmer verpflichtet ist seine Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitzuteilen hat und sofern diese länger als 3 Tage andauert, der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung (AUB) über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens am darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen hat. Der AG ist weiterhin berechtigt, die Vorlage der AUB früher zu verlangen.
https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/BJNR106500994.html

Den Nachweis der früheren Anforderung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss hier der AG im Falle einer arbeitsrechtlichen Abmahnung führen. Kann er das nicht, wäre eine Abmahnung unrechtmäßig.

Hat Ihre Frau die AU nicht unverzüglich dem AG angezeigt, kann dies zu einer berechtigten Abmahnung führen, was im Wiederholungsfall zu einer Kündigung führen kann.

Da eine AUB vom Arzt nicht nachträglich erstellt werden kann, ist das nachträgliche Einfordern einer solchen schlicht nicht möglich.
So hier der AG nicht nachweisen kann, dass er eine AUB ab dem ersten Krankheitstag angefordert hat, gilt nach § 5 EntgFG eine solche Verpflichtung nicht. So dass Ihre Frau Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach § 3 EntgFG auch ohne Nachweis hat.

Kann der AG die Anforderung nachweisen, ist das Angebot des AG nachträglich dafür Urlaub zu nehmen von Vorteil. Denn dem AG stehen hier auch das Recht zu, die ANin abzumahnen und für die Fehltage ohne Grund bzw. AUB kein Arbeitsentgelt zu zahlen.

Ich hoffe Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen

Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen


Rechtsanwalt Andreas Wehle

ANTWORT VON

(627)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95690 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage, und auch auf Nachfrage, wurde verständlich und freundlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Alles bestens, gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute & Ausführliche Beratung, wichtiger neuer Aspekt aufgezeigt. ...
FRAGESTELLER