Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit waehrend ALG1 und darueber hinaus Wer zahlt?


| 07.06.2006 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe noch bis Ende Juli ALG1 und habe Mitte Juli eine Operation am Fuss. Die endgueltige Genesung bzw. volle Belastbarkeit des Fusses wird ca. fuenf bis sechs Wochen dauern. Habe ich ab 01.08.06 Anspruch auf ALG2 oder aehnliches, da Krankengeld ja erst ab der 6. Woche greifen wuerde? Muss ich mich ansonsten ab August selbst krankenversichern. Ich bin alleinstehend (also kein Anspruch auf Familienversicherung) und habe keine finanziellen Ruecklagen.
Vielen Dank fuer Ihre Antwort.
mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

auf der Grundlage Ihrer mitgeteilten Informationen kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Ab August 2006 müssten Sie sich selbst krankenversichern, sofern Sie kein Arbeitslosengeld II (ALG II) erhalten würden.

Einen Anspruch auf ALG II (und damit automatisch die Krankenversicherung) haben Sie jedoch, wenn Sie erwerbsfähig sind, d.h. grundsätzlich mindestens drei Stunden täglich arbeiten könnten, und darüber hinaus auch hilfebedürftig sind. Letzteres kann ich nach Ihrem Vortrag nur teilweise beurteilen. Ich gehe davon aus, dass Sie kein oder wenig Vermögen (Bank- oder Sparguthaben, Grundstücke, Häuser oder Kapitallebensversicherungen) haben, da Sie mitgeteilt haben, keine finanziellen Rücklagen zu haben. Wenn Sie weiterhin keinen Arbeitsplatz haben, dann werden Sie folglich auch kein Einkommen haben, das hier Berücksichtigung finden würde. Sollte dies zutreffen, stehen Ihre Chancen, ALG II zu bekommen, recht gut. Bedenken Sie nur bitte, dass im Rahmen des ALG II auch das Einkommen und das Vermögen der weiteren im Haushalt lebenden Personen mit berücksichtigt werden. Falls Sie also allein oder lediglich in einer Wohngemeinschaft wohnen sollten, wird auch nur Ihr eigenes Einkommen und Vermögen berücksichtigt. Letztendlich kann eine Beurteilung, ob die Hilfebedürftigkeit tatsächlich vorliegt, hier nicht erfolgen, sondern muss durch die Agentur für Arbeit geprüft werden.

Um Verzögerungen zu vermeiden, rate ich Ihnen, so früh wie möglich mit der Agentur für Arbeit oder der zuständigen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Ihres Wohnorts Kontakt aufzunehmen und den Antrag auf ALG II auf jeden Fall vorsorglich noch vor Ende Juli zu stellen, denn die Bearbeitung des Antrags wird ebenfalls ein wenig Zeit in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen selbstverständlich für eine Nachfrage gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Irini Mavreli
(Rechtsanwältin)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank fuer die sehr schnelle und sehr hilfreiche Antwort!!
Nun kann ich mich direkt mit der zustaendigen ARGE in Verbindungen setzen.
mfg "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER