Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit Mitarbeiter

| 17.06.2014 14:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Hallo,

Ich habe einen Mitarbeiter, der sich am Mo 10.6. um 9.30 zu Arbeitsbeginn telefonisch mündlich krank gemeldet hat (angeblich wegen Sonnenstich). Der Mitarbeiter ist seither nicht mehr zur Arbeit erschienen, reagiert auf keine Anrufe und hat keinerlei Mitteilung gegeben wie lange sein Krankenstand zu erwarten ist oder warum er nicht zur Arbeit erscheint. Gestern am 16.6. hat der Mitarbeiter am Abend eine Krankmeldung in den Firmenbriefkasten geworfen.
Diese bescheinigt ihm Arbeitsunfähigkeit ab dem 11.6. (also nicht 10.6.) und gilt bis zum 18.6.
Festgestellt wurde seine Arbeitsunfähigkeit jedoch laut Bescheinigung erst am 13.6. rückwirkend zum 11.6.

1. Die Bescheinigung hätte meines Wissens am 3. Krankheitstag vorliegen müssen. Der Eingang war am 16.6., also am 7. Tag nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Bin ich verpflichtet diese zu akzeptieren und kann die Arbeitsunfähigkeit rückwirkend vom Arzt bescheinigt werden (am 13.6. festgestellt für 11.6.)? Hätte ich die Vorlage der Krankmeldung zum 1. Krankheitstag einfordern können (können Arbeitgeber soweit ich weiss)?
2. Wie verhält es sich mit dem 10.6. für den keine Krankmeldung vorliegt (da vom Arzt erst am 13.6. zum 11.6. bescheinigt)
3. Welcher Tag gilt hier als 3. Krankheitstag? der nach Bescheinigung ab 11.6. oder der ab
mündlicher Krankmeldung durch den Mitarbeiter am 10.6.?


Ich denke die Fragen sind im Komplex zu beantworten und freue mich auf Antwort

Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Die Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bereits am ersten Tag können Sie fordern, wenn das arbeitsvertraglich geregelt ist.

2.
Das Verhalten des Mitarbeiters müssen Sie nicht akzeptieren.

3.
In Ausnahmefällen ist eine Rückdatierung bis zu 2 Tage möglich.

4.
Da für den 10.06. keine Krankmeldung vorliegt, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung (§ 7 Abs. 1 Nr. 1 EFZG).

5.
Dritter Krankheitstag ist der 12.06.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2014 | 14:55

Hallo Herr Eichhorn,

Danke für schnelle und effiziente Antwort, so habe ich mir das vorgestellt.

Kleine Nachfrage bitte:

Muss ich die Krankheit ab dem 13.6. fortzahlen bis 18.6. wenn wie beschrieben die
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst am 16.6. eingegangen ist. Darauf zielte die Formulierung "akzeptieren"..

Ich danke vielmals
Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.06.2014 | 15:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

6.
Entgelt ist ab dem 11.06. fortzuzahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.06.2014 | 15:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"knapp und informativ"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.06.2014 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER