Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit: Darf Arbeitgeber den Resturlaub auf die Kündigunsgfrist legen?

27.06.2005 09:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Ich habe Heute am 27.6.05 meine Küdigung zum 8.7.05 erhalten.
befinde mich noch in der Probezeit.und denke das die kündigung
rechtens ist.Da ich Krankgeschrieben bin und ich werde mit sicherheit auch über den 08.07.05 Krankgeschrieben frage ich mich ob es recht ist das mein Arbeitgeber mir mein urlaubsansprüche auf die Kündigungs zeit anrechnet.

Bin Seid dem 01.02.2005 Bei der Firma KM Logistik Beschäftigt

Original Text Kündigungschreiben

Kündigung innerhalb der Probezeit
Sehr geehrter Herr Heinen

hiermit kündigen wir das mit ihnen geschlossene Arbeitsverhältnis zum 08.Juli 2005
innerhalb der Probezeit unter Anrechnung der restlichen
Urlaubsansprüche.Wir sellen Sie ab sofort von der Arbeit frei.
Wir bitten Sie,die ihnen überlassene KM-Arbeitskleidung an uns
zurückzugeben.
Bitte melden Sie sich unverzüglich bei der Agentur für Arbeit

MFG...

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der vorhandenen Informationen beantworten möchte.

Das Verhalten ihres Arbeitgebers ist durchaus rechtmäßig. Steht nämlich die Beendigung des Arbeitsverhältnisses fest, ist eine Urlaubserteilung nach der Kündigungsfrist hinfällig, da wegen der Beendigung eine Freistellung nicht mehr folgen kann.

Allerdings steht Ihnen einen Annahmeverweigerungsrecht zu, wenn der vom Arbeitgeber festgelegte Urlaubszeitpunkt für sie unzumutbar ist. Dann entstünde mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Abgeltungsanspruch.

Allerdings dürfte ihre Vermutung, dass sie über den 8.7. 05 weiterhin krank geschrieben wird werden, dafür nicht genügen, da sich dieser Sachverhalt ohne entsprechende ärztliche Stellungnahme beziehungsweise Wochen vor dem eigentlichen Zeitpunkt nicht sicher prognostizieren lassen dürfte. Sollte dies aber in seriöser Weise möglich sein, was im Rahmen der summarischen Prüfung und mangels medizinischer Kenntnisse nicht möglich ist, sollten Sie entsprechend der Urlaubserteilung unverzüglich widersprechen unter Hinweis auf ihre Krankheit.


Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hellmann
Rechtsanwalt
www.anwaltskanzlei-hellmann.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69614 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER