Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kranker Hund vom Züchter


31.10.2005 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Ein Rassehund, welcher von einem Züchter in der EU gekauft wurde, leidet an einer sehr schweren genetischen Hüftgelenksdysplasie. Der Hund wurde im Juli d.J. in der Schweiz operiert und hat ein künstliches Hüftgelenk erhalten. Eventuell muss im nächsten Jahr auch noch die zweite Seite operiert werden.
Muss der Züchter für die Kosten oder zumindest für einen Teil der Kosten aufkommen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Grüße

Sabine Sedlmeier
Eingrenzung vom Fragesteller
31.10.2005 | 14:34

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für Ihre Anfrage nebst Ergänzung. Diese beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne, bitte jedoch um Verständnis, dass hier angesichts des von Ihnen gebotenen Mindesteinsatzes nur eine grobe Lösungsskizze mitgeteilt werden kann:


1)

Wenn Sie den Hund in Tschechien kauften, dürfte zunächst einmal das dortige Zivilrecht Anwendung finden. Dies ergibt sich aus den §§ 27 EGBGB.

2)

Mit Ihrem Sachverhaltsbericht dürfte der Hund einen Mangel aufweisen. Ohne hier in das tschechische Zivilrecht näher einzusteigen (siehe die Eingangsanmerkung), meine ich, dass Sie im Falle einer bereits VOR Abschluß des Kaufvertrags existierenden Hüftgelenksdysplasie Schadensersatzansprüche besitzen.

Eine fachlich als notwendig erkannte Operation ist natürlich dann auch eine Schadensersatzposition. Deswegen hätte der Züchter hierfür dem Grunde nach aufzukommen. Ich schreibe dem Grunde nach, weil Sie als Geschädigter auch eine sog. Schadensminderungspflicht haben und mir in Ihrer kurzen Anfrage nicht klar hervorgeht, warum es eine Operation in der Schweiz sein mußte.

3)

Wichtig ist, schon um evt. Fristen (noch!) einzuhalten, dass Sie dem Züchter den Mangel anzeigen und die Schadensersatzforderung ankündigen. Falls dieser nicht einlenkt, werden Sie nicht umhin kommen, einen mit dem Zivilrecht Tschechiens versierten Kollegen zu beauftragen, was dieses Forum nicht leisten kann.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung.


Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER