Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherungen

17.09.2014 14:08 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Zusammenfassung: Bei der außerordentlichen Kündigung einer privaten Krankenvollversicherung wegen Eintritts der Versicherungspflicht in der GKV ist die Dreimonatsfrist ab Eintritt der Versicherungspflicht zu beachten. Ein Anspruch auf Umwandlung der VollKV in eine Zusatzversicherung besteht nach dem Gesetz nicht.

Meine Frau war als meine Ehefrau alleine (SIE SELBST)bei der DKV privat versichert. Jetzt hat sie ein
Arbeit gefunden(kleiner Verdienst 750,00 brutto) und musste sich bei der AOK
pflichtversichern, also ist sie jetzt bei zwei Versicherungen versichert.
Sie möchte jetzt die private Vollversicherung kündigen und bei dieser eine größere Zusatzversicherung abschließen.Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten???
Welches Vorgehen ist juritisch sinnvoll. Ich habe irgendwo gelesen, dass man beide
Versicherungen unverzüglich informieren muss---ist das richtig??


Einsatz editiert am 17.09.2014 14:20:13

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aufgrund der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung steht Ihrer Frau ein außerordentliches Kündigungsrecht der privaten Krankheitskostenvollversicherung zu, § 205 Abs. 2 VVG.

Eine zeitnahe Mitteilung an die DKV ist insofern erforderlich, als die Kündigung (und damit die Verpflichtung zur Zahlung der Prämien) binnen drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht erklärt werden muss, § 205 Abs. 2 Satz 1 VVG. Dann endet die private Versicherung rückwirkend zum Eintritt der Versicherungspflicht. Weitere Voraussetzung ist allerdings, dass Ihre Frau sodann nach entsprechender Aufforderung der DKV innerhalb von zwei Monaten den Eintritt der Versicherungspflicht nachweist. Hierzu reicht eine entsprechende Bestätigung der GKV, die Ihrer Frau auf Anfrage selbstverständlich ausgegeben wird.

Eine gesonderte Mitteilung an die GKV über den Beginn der Versicherungspflicht ist nicht erforderlich, da die GKV über die Meldung durch den Arbeitgeber hiervon bereits Kenntnis hat. Dass (noch) eine PKV besteht und dass diese gekündigt wird, kann Ihre Frau der GKV freilich mitteilen, doch hat dies keine Auswirkungen auf das Versicherungsverhältnis.

Wichtig ist, dass Ihre Frau fortan keine Leistungen mehr über die DKV abrechnet, da dies zu Komplikationen bei der rückwirkenden Kündigung führen würde.

Die Fortführung der privaten Versicherung als Zusatzversicherung ist durchaus sinnvoll, da Ihrer Frau hierdurch (je nach Tarif) die Alterungsrückstellungen aus der Vollversicherung zugute kommen könnten und somit teilweise erhalten blieben. Hierbei ist darauf zu achten, dass Ihre Frau Tarife wählt, die "nach Art der Lebensversicherung" kalkuliert sind, da nur in diese die Alterungsrückstellungen einfließen. Hierzu und zu den angebotenen Tarifen kann Ihnen die DKV nähere Informationen geben. Des Weiteren müsste Ihre Frau hierfür keine erneute Gesundheitsprüfung durchlaufen, sofern die Leistungen der Zusatzversicherung nicht über diejenigen der Vollversicherung hinausgehen.

Allerdings besteht auf diese Art der Umwandlung kein gesetzlicher Anspruch, die auf den ersten Blick einschlägige Vorschrift des § 204 VVG gilt beim Tarifwechsel von Krankenvollversicherung zu Zusatzversicherung leider nicht. Allerdings kann der Vertrag Ihrer Frau eine entsprechende Option vorsehen, so dass sie einen Anspruch hieraus ableiten könnte. Nach meiner Kenntnis hat die DKV in der Vergangenheit derartige Vertragsumwandlungen vorgenommen.

Die Alternative zu einer Fortführung als Zusatzversicherung wäre die Umwandlung der PKV in eine Anwartschaft, sofern eine spätere Rückkehr in die PKV beabsichtigt ist. Hierauf besteht gemäß § 204 Abs. 4 VVG auch ein gesetzlicher Anspruch. Hierdurch bleiben Eintrittsalter und Gesundheitszustand "konserviert", die Alterungsrückstellungen bleiben vollständig erhalten. Die Prämie hierfür ist allerdings recht hoch und liegt bei ca. einem Drittel des bisherigen Monatsbeitrags.

Die vorgenannten Ausführungen sind auf Grundlage der allgemeinen Bestimmungen erstellt, vorbehaltlich der Regelungen Ihres Vertrages kann sich unter Umständen anderes ergeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER