Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherung nachzahlung?

27.01.2021 13:52 |
Preis: 60,00 € |

Sozialrecht


Guten Tag
Ich bin nun seit 20 Jahren ununterbrochen angestellt tätig.
Dadurch zahle ich ja die Krankenkasse automatisch mit.
Ich habe vor 5 Jahren mit einem Freund eine GbR gegründet und in diesem Zuge meine Angestellte Tätigkeit sukzessive runtergefahren.
(Jedoch immer über 450,-) in welcher ich nach wie vor angestellt bin.
Nun brachte mich ein Bekannter darauf das ich ja eindeutig überwiegend selbstständig sein müsste.
Ich hab mich schlau gelesen und es ist warscheinlich wirklich so.
Demnach bin ich ja eigentlich "falsch "versichert. (Seit 5 Jahren)
Wenn ich mich nun bei meiner Versicherung melde und das kommuniziere,
Mit welchen Konsequenzen habe ich da zu rechnen?
Nachzahlung (in welcher Höhe) Strafe, strafbare Handlung etc.?
Gibt es Möglichkeitendas irgendwie zu umgehen?

Möchte einfach mal klare Verhältnisse schaffen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Mit welchen Konsequenzen habe ich da zu rechnen?
Die Konsequenz ist, dass sie dann als hauptberuflich selbst ständig eingestuft werden mit der Folge, dass Sie versicherungsfrei sind, jedoch die Möglichkeit besteht, als freiwillig versichertes Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben zu können.

2. Nachzahlung (in welcher Höhe) Strafe, strafbare Handlung etc.?
Sie werden dann bis zu vier Jahre rückwirkend Beiträge nach entrichten müssen. Hierbei wird ausgerechnet das Gesamteinkommen aus der selbstständigen Tätigkeit mit der Angestelltentätigkeit und hier dann bis zur Beitragsbemessungsgrenze.
Eine strafbare Handlung kann ich nicht erkennen, denn dann müsste man Ihnen Betrugsvorsatz vorwerfen und den zu beweisen ist nahezu unmöglich.

3. Gibt es Möglichkeiten das irgendwie zu umgehen?
Da gibt es sicherlich durchaus Möglichkeiten, die ich hier in einem höflichen Form nicht breit treten kann und darf.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER