Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherung nach Heirat - GKV / PKV

| 08.10.2020 18:59 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Meine Frau und ich haben im Juni letzten Jahres geheiratet.
Meine Frau hat eine Tochter mit in die Ehe gebracht und hat einen
seit einigen Jahren einen Teilzeitjob auf 451 Euro Basis (Versicherungspflichtig).
Beide sind über die AOK gesetzlich krankenversichert (Familienversicherung).

Ich bin seit 14 Jahren privat krankenversichert. Liege über der
Beitragsbemessungsgrenze. Steuer 2019 wurde noch nicht abgegeben.

Nunmehr hat meine Frau jetzt ein Schreiben/Fragebogen zur Feststellung des
aktuellen Standes erhalten.

1. Was kann passieren?
2. Kann die Versicherung meiner Frau und Stieftochter kündigen?
3. Bleibt alles beim alten?
4. Wird man meinen Verdienst heranziehen und ich muss für BEIDE
den (Höchstsatz) Beitrag (rückwirkend?) entrichten?

Besten Dank

Einsatz editiert am 08.10.2020 19:49:11

10.10.2020 | 15:15

Antwort

von


(344)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Frau ist aufgrund des Teilzeitjobs versicherungspflichtiges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung.

Daran ändert auch die Heirat mit Ihnen nichts. Der Beitrag Ihrer Frau zur Kranken- und Pflegeversicherung berechnet sich weiterhin nur aus ihrem Arbeitsentgelt und nicht anteilig aus Ihrem Einkommen. Da Ihre Frau versicherungspflichtiges und nicht freiwilliges Mitglied ist.

Ändern wird sich auch nichts bei der Familienversicherung für Ihre Stieftochter.

Diese hat Ihre Frau mit in die Ehe gebracht. Ihre Frau ist selbst Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Stieftochter ist nicht mit Ihnen verwandt. Daher kann sie bei Ihrer Frau weiterhin über die Familienversicherung mit kostenlos versichert sein, obwohl Sie als Stiefvater in einer privaten Krankenkasse versichert sind.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 10.10.2020 | 15:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr kompetent geantwortet! Danke!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Haeske »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.10.2020
5/5,0

Sehr kompetent geantwortet! Danke!


ANTWORT VON

(344)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht