Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherung für Kinder nach Scheidung


07.01.2007 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin geschieden und leiste für 2 Kinder Unterhalt.
Ich bin in der PKV (soz.vers.befreit)und bezahle auch für die beiden Kinder, die bei der Ex-Frau leben, jeweils eine PKV.
Meine Ex-Frau wird demnächst wieder eine Arbeitstätigkeit aufnehmen (aber wesentlich weniger verdienen als ich) und dann in der GKV versichert sein.
Kann ich dann von ihr verlangen, dass sie die Kinder bei ihr in der GKV mit familienversichert, oder kann sie das verweigern?
(Rechtlich gesehen müssen die Kinder doch m. E. nur dann bei mir als Besserverdienendem versichert werden, wenn sie im gleichen Haushalt wie ich leben?)


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn es möglich ist, dass Ihre geschiedene Frau die Kinder dann in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert, kann das von ihrer Frau nicht verweigert werden. Eine Mitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung nach Rechtskraft der Scheidung ist nur dann möglich, wenn die Kinder bei dem Elternteil mitversichert werden, bei dem sie auch leben.

Für den Fall, dass eine Mitversicherung nicht möglich ist, kann der Elternteil, der die Krankenversicherungsbeiträge zu erbringen hat, diese von seinem unterhaltsrelevanten Einkommen abziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie noch eine kostenlose Nachfrage stellen.

Ich verbleibe zunächst mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER