Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherung bei Sperrzeit


| 10.12.2008 16:20 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von



Meine alleinerziehende Tochter hatte eine bis zum 15.05.2005 befristete Arbeitsstelle. Ihr Arbeitgeber hatte ihr eine weitere Beschäftigung mündlich zugesichert. Er hat sich dann nicht an sein Versprechen gehalten und hat den befristeten Vertrag auslaufen lassen. Meine Tochter hat daraufhin eine 6wöchige Sperrzeit bekommen.
Am 23. und 24.05.05 mußte sie mit ihrem Sohn einen Arzt aufsuchen.
Nun bekommt sie von der Krankenkasse eine Abrechung und soll die damals entstandenen Kosten bezahlen.
Aus verschiedenen Internet-Foren habe ich erfahren, daß man noch ein Monat trotz Sperrzeit versichert ist.
Hat die Krankenkasse jetzt noch die Möglichkeit, Geld nachzufordern oder wie kann sich meine Tochter wehren?

10.12.2008 | 18:11

Antwort

von


6 Bewertungen
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531 / 9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die Haltung der Krankenkasse ist mir völlig unverständlich.
§ 19 Abs. II SGB V lautet wie folgt:

"Endet die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger, besteht Anspruch auf Leistungen längstens für einen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft, solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. Eine Versicherung nach § 10 hat Vorrang vor dem Leistungsanspruch nach Satz 1."

Ich gehe davon aus, dass tatsächlich eine Pflichtversicherung bestanden hat. Sowohl eigene Behandlungen Ihrer Tochter als auch
Behandlungen Ihres Enkels (im Rahmen der Familienversicherung über Ihre Tochter) sind demnach kostenmäßig abgedeckt.

Abs 2 S 1 erfasst a u c h Fälle, in denen der Versicherungsfall, insbesondere die Krankheit, erst n a c h dem Ende der Mitgliedschaft eintritt. Vermutlich ist die Krankenkasse insoweit anderer Meinung - die wäre dann allerdings falsch.

Übrigens: Nicht weniger unverständlich erscheint mir die Vorgehensweise des Arbeitsamtes ...

Freundliche Grüße
RA Dotterweich


Bewertung des Fragestellers 10.12.2008 | 18:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhold Dotterweich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.12.2008
5/5.0

ANTWORT VON

6 Bewertungen

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531 / 9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilferecht