Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenversicherung bei Aushilfstätigkeit


14.11.2006 21:45 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Ich lebe von meinem Mann getrennt. Er ist selbständig und ich war bei ihm als Aushilfskraft auf 400€-Basis beschäftigt und gleichzeitig mit ihm privat krankenversichert. Nach der Trennung kündigte er das Arbeitsverhältnis und ich meldete mich arbeitslos. Das Arbeitsamt übernahm die Kosten für die Krankenversicherung. Jetzt möchte wieder eine Stelle als Aushilfskraft auf 400€-Basis antreten und jetzt taucht das Problem auf. Wer übernimmt die Kosten für die Krankenversicherung?

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

MfG
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte.

Als Arbeitslose haben Sie grundsätzlich einen Rechtsanspruch bzw. sind Pflichtmitglied in der gesetzlichen KV.

In Ihrem Fall empfiehlt sich nun folgendes Vorgehen.

1. Sie sollten als erstes mit dem Arbeitsamt abklären, wie hoch die Hinzuverdienstgrenze bei Ihnen liegt(abhängig davon, ob Sie ALG I oder ALG II beziehen), da die Gefahr besteht, dass bei Antritt Ihrer Aushilfsstelle Ihr Arbeitslosengeld gekürzt oder gestrichen wird.

2. Sollten Sie nach Beginn Ihrer Aushilfstätigkeit weiterhin Leistungen vom Arbeitsamt erhalten, werden die Krankenversicherungsbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung vom Arbeitsamt getragen.
Aufgrund ihre 400€-Jobs sind Sie dann nicht versicherungspflichtig, d.h. aus dieser Beschäftigung zahlt lediglich Ihr neuer Arbeitgeber pauschal Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung.

3. Sollten Sie aber keine Geldleistungen mehr vom Arbeitsamt erhalten (das Arbeitsamt zahlt dann auch keine Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung für Sie mehr ein), sollten(müssen) Sie sich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichern.

Alternativ könnte sich auch eine private Krankenversicherung lohnen, hier müssten Sie einen Preis- und Leistungsvergleich zwischen den Versicherungen vornehmen.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER