Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankentagegeldversicherung

27.10.2012 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Grüß Gott

Ich bin seit mehreren Wochen berufsunfähig krankgeschrieben und mache derzeit eine mehrmonatige REHA Maßnahme wegen einer Alkoholerkrankung und Depressionen.

Meine private Krankentagegeldversicherung lehnt eine Leistung mit Verweis auf deren AVB ab.

" §5 Einschränkung der Leistungspflicht

Keine Leistungspflicht besteht bei Arbeitsunfähigkeit
wegen auf Vorsatz beruhenden Krankheiten und Unfällen einschließlich deren Folgen sowie wegen Entziehungsmaßnahmen einschließlich Entziehungskuren"

Frage:
Ist die Ablehnung rechtlich anfechtbar? Wenn ja, mit welchem(n) Argument(en)?

MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

besten Dank für die Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes gerne wie folgt beantworten möchte.

Die AVB des Versicherers sind eindeutig.

" sowie wegen Entziehungsmaßnahmen einschließlich Entziehungskuren".

Sie befinden sich alkoholbedingt in er REHA-Maßnahme, also in einer Entziehungskur.

Dies ist nicht vom Versicherungsschutz umfasst.

Der Versicherer darf deshalb die Leistung verweigern. Dies ist auch gängige Praxis, dass Versicherer in ihren AVB gewisse Risiken ausschließen, was sich letztlich auch auf die Prämienkalkulation niederschlägt.

Es mg durchaus Tarife geben, bei denen dieses Risiko mitversichert worden wäre.

Das ist vergleichbar mit Autofahren. Entweder Fiat 500 oder Mercedes 500.

Das einzige, was gegebenfalls möglich wäre, ist auf die Grunderkrankung, wohl die Depression abzustellen. Ich halte dies aber für wenig erfolgversprechend, da die AVB im wesenntlichen auf den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) beruhen und eine Richtschnur für private Krankenversicherer darstellen.

Ihr Leistungsauschluss ist in § 5 Abs.1 lit. b MB KT geregelt.

Die Alkoholkrankheit ist in der Bevölkerung weit verbreitet und stellt daher für einen Versicherer ein finanzielles Risko dar, welches dann durch entsprechende Klauseln ausgeschlossen werden kann.

Es tut mir außerordentlich leid, Ihnen keine positivere Auskunft erteilt haben zu können.






Ich hoffe, hnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben haben zu können.

Bitte bedenken Sie, dass meine Einschätzung ausschließlich auf Ihren Angaben beruht.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Grübnau-Rieken LL.M.; M.A.
Master of Laws, Magister Artium
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER