Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankentagegeld und Abwesenheit vom Wohnort

28.02.2011 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Bin bei der PKV und beziehe Krankentagegeld wg. Arbeitsunfähigkeit. Hatte eine Woche schon lange gebucht Urlaub im Ausland. In der jetzigen Situation schreibt die PKV, dass dem Anspruch auf Krankentagegeld zugrunde liegt dass man sich an seinem Wohnort befindet und im Falle einer eintägigen Abwesenheit vom Wohnort Bescheid geben muß. Frage: Erlischt dann die Zahlung nur für diese eine Woche oder gänzlich?
28.02.2011 | 19:46

Antwort

von


(106)
Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Gem § 1 (6) der Bedingungen für die Krankentagegeldversicherung (MB/KT 2009) erstreckt sich der Versicherungsschutz (nur) auf Deutschland. Darüber hinaus besteht gem. § 5 Abs 1f der Versicherungsbedingungen keine Leistungspflicht wenn sich die versicherte Person nicht an ihrem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland aufhält.

Grund für diese Einschränkungen ist, dass dem Versicherer die Kontrolle der der Arbeitsunfähigkeit erschwert ist, wenn sich der Versicherte im Ausland aufhält. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Anspruch auf Krankentagegeld deshalb erlischt, er ruht lediglich während der Dauer des Auslandsaufenthalts und lebt dann wieder auf.

Zu beachten ist lediglich, dass der Versicherung die Abwesenheit gemeldet werden muss und dass der geplante Urlaub mit der diagnostizierten Erkrankung vereinbar sein muss, weil andernfalls Misstrauen entstehen könnte. So wird z.B. ein Erholungsurlaub mit einer psychischen Erkrankung in der Regel problemlos zu vereinbaren sein, wohingegen ein Kletterurlaub bei einer orthopädischen Diagnose vermutlich zu weiteren Fragen seitens der Krankenkasse führen könnte, was unter Umständen dann zu späteren Einschränkungen führen kann.

Ich hoffe, Ihnen damit einen Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bei Bedarf nutzten Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort nur eine erste Einschätzung ist, die ausschließlich auf den von Ihnen gegebenen Informationen beruht und eine umfassende juristische Beratung nicht ersetzten kann. Jede noch so kleine Änderung des Sachverhalts kann zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen.


ANTWORT VON

(106)

Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen