Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankentagegeld bei Stufenweise Wiedereingliederung ja oder nein?

| 13.03.2010 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen / Herrn
Nach einem Unfall im Nov. 2009 bin ich krank und erhalte Krankengeld von der GKV sowie Krankentagegeld von einer privaten PKV. Nach Absprache mit meinem Arzt, meinem Arbeitgeber so wie meiner GKV will ich demnächst eine betreute, stufenweise Wiedereingliederung starten und dazu habe ich folgende Frage:Während ich im Zuge dieser Maßnahme nur Krankengeld von der GKV und keinen Lohn vom Arbeitgeber erhalte muß die PKV Krankentagegeld bezahlen ja oder nein? Es wäre für mich sehr hifreich wenn sie mir zeitig antworten würden vielen Dank!
MfG Siegfried Schermann

13.03.2010 | 22:20

Antwort

von


(77)
Elsenheimerstraße 59
80687 München
Tel: 089-74995843
Web: http://www.huber-sierk.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Aufgrund Ihrer Angaben ist wohl leider davon auszugehen, dass ein Anspruch auf Krankentagegeld gegenüber der PKV mit Beginn der stufenweisen Wiedereingliederung nicht mehr bestehen dürfte.

Ich gehe davon aus, dass Sie bei Ihrer PKV eine Krankentagegeldversicherung unterhalten, der die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung in der Fassung der Musterbedingungen 1994 des Verbandes der privaten Krankenversicherung (MB/KT 94) nebst Tarifen
und Tarifbedingungen der Beklagten zu Grunde liegen.

In der Krankentagegeldversicherung setzt der Anspruch auf Versicherungsleistungen neben der medizinisch notwendigen Heilbehandlung eine in deren Verlauf ärztlich festgestellte Arbeitsunfähigkeit voraus (§ 1 (2) Satz 1 MB/KT 94). Arbeitsunfähigkeit liegt gemäß § 1 (3) MB/KT 94 vor, wenn die versicherte Person ihre berufliche Tätigkeit nach medizinischem Befund vorübergehend in keiner Weise ausüben kann, sie auch nicht ausübt und keiner anderen Erwerbstätigkeit nachgeht. Eine Arbeitsunfähigkeit in diesem Sinne liegt mit der Aufnahme der Berufstätigkeit, auch im Rahmen einer Wiedereingliederungsmaßnahme, nicht mehr vor. In Ihrem Fall könnte sich aber im Falle eines Scheiterns der Wiedereingliederungsmaßnahme die Frage stellen, ob dann bei einer weiteren Arbeitsunfähigkeit eine ununterbrochene Arbeitsunfähigkeit vorliegt und damit auch für der Dauer der gescheiterten Wiedereingliederungsmaßnahme ein Anspruch auf Krankentagegeld besteht.

Ich empfehle Ihnen jedoch, sich mit Ihrer privaten Krankenversicherung noch einmal in Verbindung zu setzen. Vielleicht ist diese aus Kulanzgründen bereit, Ihnen während der Wiedereingliederungsmaßnahme das Krankengeld teilweise zu gewähren.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber nur auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Mit freundlichen Grüßen

Huber-Sierk
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 15.03.2010 | 17:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort auf meine Frage war sachlich korekt und hat mir weiter geholfen. Bei Bedarf gerne wieder!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.03.2010
4,6/5,0

Die Antwort auf meine Frage war sachlich korekt und hat mir weiter geholfen. Bei Bedarf gerne wieder!


ANTWORT VON

(77)

Elsenheimerstraße 59
80687 München
Tel: 089-74995843
Web: http://www.huber-sierk.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE