Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkassenbeiträge rückwirkend


24.02.2007 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Sehr geehrte Damen odere Herren,

bin seit dem 1.11.2000 Rentner.
Bis 1.4.2002 war ich freiw. krankenversichert, die Beiträge für Rente+Betriebsrente +Minijob wurden von meinem Konto abgebucht. Die letzte Auflistung der KK von allen Beträgen stammt aus Febr. 2002.
Ab 1.4.2002 bin pflichtversichert für Rentner, es wurde von der KK kein Beitrag mehr abgebucht, die Vollmacht dafür habe ich nicht widerrufen.
Vom Auszahler der Betriebsrente wurden bis 1.2.2005 keine Beitäge für KK einbehalten.
Der neue Auszahler der Betriebsrente hat KK-Beiträge ab 1.2.2005 einbehalten.
Meine KK fordert nun von mir die Krankenkassenbeiträge für 2003 +2004, zu Recht? Was kann ich mit den Minijobbeiträgen noch machen?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr Fragesteller,


Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Die für 2003 und 2004 fehlenden Pflichtbeiträge aus der Betriebsrente müssen nachgezahlt werden.
Insbesondere ist dieser vorgenannte Zeitraum nicht verjährt.

Auf die Beitragshöhe für die Nachzahlung anzurechnen sind die wohl abgeführten Beiträge aus Minijob und -gegebenenfalls-Rente.

Ich rate an ,insoweit mit der KK eine Ratenzahlungsvereinbarung-soweit möglich-zu erwirken.

Warum der Betriebsrententräger für 2003 und 2004 nicht abgeführt hat ,teilen Sie nicht mit.Soweit hier ein Versehen des Betriebsrententrägers vorgelegen hat,kommen auch Schadensansprüche gegen die vorgenannte Einrichtung in Betracht,z.B.in Form von Zinsen,falls Ihnen nur eine kreditweise Finanzierung der KK-Nachzahlung möglich wäre.


Die KK hat von Ihrem Konto nichts mehr abgebucht,da die freiwillige KV am 31.03.2002 endete.Dann wird über den (Betriebs-)rentenversicherer eingezogen,abgebucht werden darf grundsätzlich nur bei freiwilliger Versicherung.
Trotzdem sollten Sie-vorsichtshalber-die Abbuchungsermächtigung nunmehr widerrufen.



Mit freundlichen Grüßen


Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER