Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkasse zahlt kein Krankengeld mehr.

| 22.10.2018 12:12 |
Preis: 25,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Entsteht bei der längeren Krankschreibung eines Arbeitnehmers eine zeitliche Lücke, gefährdet das grundsätzlich seinen Anspruch auf Fortzahlung des Krankengeldes

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist xxxxx, ich bin 20 Jahre jung und leide seit meiner Geburt unter einem Chronischen Immundefekt.
Durch den Immundefekt bin ich öfter und schlimmer Krank als ein gesunder Mensch.
Ich habe im April eine neue Arbeitsstelle gefunden, diese jedoch zum 28.09.2018 Krankheitsbedingt wieder verloren.
Ab dem 28.09.2018 zahlt nun meine Krankenkasse (AOK) das Krankengeld und die Versicherungsbeiträge.
Ich bin vom 23.09.2018 bis voraussichtlich zum 16.11.2018 Krank geschrieben.
Die Krankmeldung vom 05.10.2018 bis zum 07.10.2018 fehlt leider, da ich eigentlich am 05.10.2018 in Stationäre Behandlung gehen sollte, diese sich jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben hat.
Nun will die AOK mir das Krankengeld und die Versicherung streichen, da meine Krankmeldung nicht fortlaufend und vollständig war.
Mein Arzt stellte mir eine Meldung aus, dass ich vom 23.09.2018 bis zum 16.11.2018 Arbeitsunfähig bin. Darauf geht die KK leider nur nicht ein.
Sie meinen Ich solle mich beim Arbeitsamt melden und von der Krankmeldung einfach nichts sagen und mich dort Arbeitssuchend melden damit ich finanziell abgesichert bin.

Ist das Rechtskräftig bzw. lohnt es sich dagegen vorzugehen?


Ich hoffe ihr könnt mir helfen..


Mit freundlichen Grüßen,
22.10.2018 | 16:01

Antwort

von


(14)
Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage der angegebenen Informationen im Rahmen einer Erstberatung verbindlich wie folgt beantworten möchte.

Entsteht bei der längeren Krankschreibung eines Arbeitnehmers eine zeitliche Lücke, gefährdet das grundsätzlich seinen Anspruch auf Fortzahlung des Krankengeldes.

Das Bundessozialgericht hat jedoch entschieden: Sucht ein Patient seinen Arzt rechtzeitig auf und tut alles in seiner Macht Stehende, um seinen Krankengeldanspruch zu wahren, dann soll er nicht unter einer nichtmedizinischen Fehlentscheidung des Arztes leiden (BSG AZ: B 1 KR 31/14 , B 1 KR 35/14 und B 1 KR 37/14 ).

Sie sollten deshalb vorsorglich Widerspruch gegen den Bescheid der Krankenkasse einlegen. Dies müssten Sie innerhalb eines Monats nach Zugang des Bescheids schriftlich oder zur Niederschrift bei der Krankenkasse tun.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Meine Emailadresse finden Sie, wenn Sie auf mein Profilfoto klicken.

Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Jan Bergmann
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 22.10.2018 | 17:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Bergmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.10.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(14)

Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Ausländerrecht