Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkasse / Unternehmer


29.12.2017 12:16 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Ich bin seit einigen Jahren gesetzlich bei der AOK versichert. Ich war die gesamte Zeit über als arbeitslos gemeldet, und hatte auch kein geregeltes Einkommen. Meine Beiträge habe ich aber stets privat bezahlt und habe kein Geld vom Amt erhalten.

Seit Ende 2014 habe ich mit zwei weiteren Gesellschaftern eine GmbH gegründet. Und wir haben ein Kosmetikstudio eröffnet.
Die Anteile wurden zu 50/25/25 aufgeteilt. Stammkapital 60000€. Geschäftsführer wurde derjenige, der 50% hielt.

Seit Ende 2016 habe ich die Geschäftsführung übernommen, und bin auch täglich für das Unternehmen tätig. Davor war ich nur ca. einmal pro Woche vor Ort
Ein Gehalt erhalte ich bis zum heutigen Zeitpunkt nicht, da das Unternehmen bisher nur rote Zahlen hervor gebracht hat.

Nun ist die AOK sehr neugierig, und fragt jedes Jahr aufs neue nach, wie es um mein Einkommen steht.
Sie haben erst vor kurzem davon erfahren, dass ich ein Unternehmen leite, und haben nun den Gesellschafter-Vertrag dazu angefordert.

Was kann also auf mich zukommen, hätte ich mich anders versichern müssen, etwa über die Arbeitsstelle?

Darf die AOK solche wichtigen, betriebsinteren Dokumente einfach so anfordern und einsehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Im Gegensatz zum Angestellten Fremdgeschäftsführer einer GmbH ist ein Gesellschafter- Geschäftsführer grundsätzlich nicht Versicherungspflichtig.
Zur genauen Prüfung jedoch ist die KV berechtigt, hier den Gesellschaftsvertrag einzusehen. Abgrenzungskriterium ist die Höhe der Gesellschaftsanteile, die genauen Regeln im Vertrag zu Fragen des Umfangs der Geschäftsführung und die Umstände des Einzelfalls. Als Grenze wird oft gerade das Halten von um die 50% der Gesellschaftsanteile angesehen.
Sie sind auch verpflichtet, Änderungen in Ihrem Status (arbeitslos oder nicht) zu melden.

Nach alledem kann ich nur empfehlen, hier umfassende wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Ich will keine Panik schüren, möchte aber darauf hinweisen, dass ansonsten sogar strafrechtliche Konsequenzen drohen könnten.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich mit viel Details. Vielen Dank dafür.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt. Ich danke sehr sehr herzlich! Auch, dass Sie bereit waren für diesen günstigen Preis zu antworten! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ob die Antwort korrekt ist, kann ich nicht bewerten, dennoch klingt es sehr einleuchtend, klar und deutlich. Ich möchte mich für die Antwort bedanken. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER