Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkasse-Nachzahlung korrekt?

09.11.2008 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
Meine Tochter (23) studiert und war bisher bei mir in der (Gesetzlichen Krankenkasse) BKK kostenfrei familienversichert. Da sie während des Studiums nebenher jobbt und mittlerweile über die Jahresverdienstgrenze gekommen ist, hat sie sich an die Krankenkasse gewandt, um ihre eigene Krankenversicherung abzuschließen. Die Krankenkasse hat sich die Verdienste der letzten Monate schicken lassen und fordert jetzt den Betrag für diese eigene Krankenversicherung nach: allerdings rückwirkend ab Januar 08, obwohl sie verdienstmäßig erst ab August 08 die Grenze von € 4.200 überschritten hat. Frage: Ist das so korrekt oder hat die Krankenkasse hier eine falsche Berechnung gemacht? Warum berechnet die Kasse ab Oktober 2008 die Krankenversicherung + Pflegeversicherung und von Jan-Sept. 2008 nur die Krankenversicherung?
Hier die einzelnen Monatsverdienste:

Januar: 569,85
Februar: 548,10
März: 400,20
April: 617,70
Mai: 565,50
Juni: 617,70
Juli: 465,45
August: 574,20
Sept.: 543,75
Okt: 526,35

Danke für eine schnelle Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworten möchte:

Die Beiträge für die freiwilligen Mitglieder werden nach ihrer gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ermittelt. Zugrunde gelegt werden von den Kassen dabei regelmäßig die Einnahmen des Kalenderjahres. Dies dürfte sich aus der entsprechenden Satzung Ihrer BKK ergeben.
Es spielt daher keine Rolle, daß die Jahresverdienstgrenze erst im August überschritten wurde, entscheidend ist, daß im Kalenderjahr der Betrag die Grenze überstieg. Den Kassen ist es satzungsgemäß üblicherweise auch gestattet, die Beträge rückwirkend zu verlangen. Insoweit rate ich an, nochmals die Satzung einzusehen.

Daß Ihre Tochter erst ab Oktober zur Zahlung des Pflegeversicherungsbeitrages angehalten wurde könnte damit zusammenhängen, daß der Beitragszuschlag zur PV für Mitglieder unter 23 Jahre nicht anfällt.

Im übrigen ist die Krankenversicherung auch gehalten, Ihnen genaue Auskunft darüber zu erteilen, wie sich der Beitrag ermittelt. Ein persönliches Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter sollte Klärung bringen.

Ich hoffe, einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche noch einen schönen Sonntag.

Mit freundlichen Grüßen


Angela Collas, Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER