Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkasse Barmer GEK verweigert Familienversicherung

29.03.2021 17:48 |
Preis: 55,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Krankenkasse Barmer GEK verweigert die Familienversicherung, obwohl der Verdienst von mir im Jahr 2019 pro Monat und im Durchschnitt monatlich weniger als 450,- Euro betrug.

Mein Mann und ich sind selbständig tätig und haben ein eigenes kleines Unternehmen.
Daraus hatten wir uns das Gehalt so ausgezahlt, dass mein Mann im Jahr 2019 ein Gehalt von ca. 2300 Euro brutto erhielt und ich nur 450,- Euro brutto pro Monat.
Dabei hatten wir jedoch einen Beitrag von meinem Mann ca. 270,- Euro pro Monat und ich von 199,- Euro pro Monat bezahlt. Uns wurde gesagt, sobald der Steuerbescheid von 2019 vorliegt, wird das angepasst.
Nun möchte die Krankenkasse das jedoch nicht anpassen, da sie sagen, am Ende des Jahres 2018 hatte ich mir eine Dividende von 5000 Euro aus dem Unternehmen ausbezahlt und deshalb würde ich "Kapital" besitzen und müsste auch einen Beitrag von mindestens 188 Euro/Monat bezahlen - und könnte trotz der geringen Einnahmen von nur 450, -- Euro pro Monat nicht in die Familienversicherung.

Was könnte man dagegen unternehmen?

Mit freundlichen Grüßen

Sonja Uhl

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sollte man Widerspruch einlegen, damit die Krankenkasse eine genaue Begründung vorlegt.

Ich gehe davon aus, dass Sie freiwillig versichert sind.

Allerdings ist das Problem, dass die Dividendenzahlung eine einmalige Einnahme darstellt und damit nach den Grundsätzen der freiwilligen Beitragszahler zur Verbeitragung herangezogen werden.

Nach § 5 Abs. 3 der Grundsätze der Beitragszahler werden diese auf 12 Monate verteilt und zwar ausgehend von dem Zufluss für 12 Monate. Gemeint ist damit in die Zukunft, obwohl das dort nicht explizit steht.

Das wäre aber zumindest ein Ansatzpunkt für einen Widerspruch, dass die Regelung ungenau ist.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER