Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenhausaufenthalt


10.09.2005 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Bei einem Ehepaar muss die Mutter von zwei Kindern ( 2 / 8 ) für ca. eine Woche ins Krankenhaus. Der Familienvater, in Arbeit stehend, muss in der Zeit die Aufsicht und Betreuung der Kinder übernehmen. Gibt es ein Gesetz, in dem verankert ist, welche Rechte er hat, z. Bsp. Krankschreibung in der Zeit oder Zwangsurlaub oder ähnliches? Anzumerken ist noch das der Vater Bäcker von Beruf ist und nachts somit nicht daheim wäre.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sieht das Gesetz für solche Fälle die Stellung einer Haushaltshilfe durch die Krankenkasse vor.

Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Haushaltshilfe, wenn ihnen z.B. wegen Krankenhausbehandlung die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Voraussetzung ist, dass im Haushalt ein Kind lebt, dass bei Beginn der Haushaltshilfe das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat – wie also in Ihrem Fall - und dass eine im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann.
Als Haushaltshilfe stellt die Krankenkasse in der Regel eine Fachkraft. Wenn dies nicht möglich ist, werden die Kosten für eine selbst beschaffte Ersatzkraft in angemessener Höhe erstattet.

Sollte wegen der eigenen Haushaltsbetreuung ein Einkommensausfall nachgewiesen werden, ist alternativ auch eine entsprechende Erstattung möglich.

In allen Varianten ist eine tägliche Zuzahlung von max. 10 Euro selbst zu leisten.

Sie sollten dies unbedingt vorher mit der Krankenkasse besprechen! Hierbei dürfte insbesondere die Frage des täglichen Ausfalls wegen der Nachtarbeit von Interesse sein.

Eine Krankschreibung ist wegen der fehlenden eigenen Erkrankung nicht angezeigt, im Rahmen der uU. möglichen Kostenerstattung kommt wie geschildert unbezahlter Urlaub bzw. Freistellung von der Arbeit (ohne Lohnfortzahlung) in Betracht.

Wie gesagt, besprechen Sie die konkrete Situation mit Ihrer Krankenkasse, dort hilft man Ihnen sicher weiter, wenn Sie konkret nach einer Haushaltshilfe fragen.

Die Haushaltshilfe ist gesetzlich geregelt in §§ 38, 132 SGB V sowie ggf. zusätzlich in der Satzung Ihrer Krankenkasse.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER