Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeldbezug nach Kündigung

16.12.2019 11:56 |
Preis: 40,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Guten Tag,

Ich bin im Sommer am Knie operiert worden und nach 6 Wochen auch wieder arbeiten gegangen.
Ende Oktober habe ich die Kündigung aus betrieblichen Gründen zum 31.12.19 ausgesprochen bekommen.
Seit 01.11.19 bin ich nun wieder aufgrund hoher Schmerzen krank geschrieben (diagnostiziert wurden Mitte November im MRT Knochenmarksödeme in Folge der OP) und seither beziehe ich auch keine Lohnfortzahlung mehr, weil die Diagnosen zusammengerechnet werden und ich somit über den 6 Wochen bin.
Bin zu meiner Frage:

1)Ab dem 01.01.19 bin ich ja dann eigentlich arbeitslos (auch bereits gemeldet), durch meine Krankheit habe ich aber enorme Schmerzen, humpel sehr stark und kann nur sehr langsam laufen. Also wirklich arbeitsunfähig und somit wird auch die Krankschreibung verlängert werden müssen, aktuell läuft diese bis zum 31.12.19.
Muss ich bei meiner Krankenkasse einen Antrag auf Fortzahlung des Krankengeldes stellen, sobald ich aus dem Unternehmen ausscheide oder läuft dieses automatisch weiter?
Muss die Krankenkasse über die Kündigung informiert werden?

2. Richtet sich der Satz des Krankengeldes in dieser Zeit dann weiterhin nach meinem vorherigen Gehalt oder dann nach dem ALG1?

3. Gelte ich in dieser Zeit dennoch als Arbeitslos?

Vielen Dank!


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Das Krankengeld wird nach dem Ende der Beschäftigung ganz normal bis Sie wieder arbeitsfähig sind weiter gezahlt. Sie sollten die Krankenkasse von der Kündigung informieren.

2. Das Krankengeld richtet sich nach Ihrem ursprünglichen Gehalt.

3. Sie gelten nicht als arbeitslos. Der Zeitraum des Krankengeldbezuges schmälert nicht die Bezugsdauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71914 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Mack konnte mir eine ausführliche Antwort zu meinem speziellen Fall geben. Die Antwort erhielt ich zudem sehr schnell, verständlich und ausführlich. Ich bin jetzt sehr beruhigt und bedanke mich herzlich bei Herrn ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche und differenzierte Antwort, ganz herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER